Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.813,03
    +29,26 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.448,31
    -6,55 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,83 (+1,05%)
     
  • Gold

    1.812,90
    +5,60 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0426
    -0,0057 (-0,54%)
     
  • BTC-EUR

    18.348,92
    -215,94 (-1,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    420,84
    +0,70 (+0,17%)
     
  • Öl (Brent)

    108,46
    +2,70 (+2,55%)
     
  • MDAX

    25.837,25
    +13,80 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    2.894,52
    +8,90 (+0,31%)
     
  • SDAX

    11.930,60
    +49,41 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    25.935,62
    -457,42 (-1,73%)
     
  • FTSE 100

    7.168,65
    -0,63 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    5.931,06
    +8,20 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,11 (+0,90%)
     

DAX-FLASH: Dax mit Stabilisierungsversuch nahe 13 000 Punkten

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax <DE0008469008> kann am Freitag zumindest vorerst wohl Absacken unter die Marke von 13 000 Punkten abwenden. Nach der erneuten Verkaufswelle, die den Leitindex am Vortag wieder erfasst hatte, steuert er am Tag des großen Verfalls an den Terminbörsen auf einen Stabilisierungsversuch zu. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex zwei Stunden vor Handelsbeginn gut ein Prozent höher auf 13 167 Punkte. Der X-Dax hatte am Vorabend bereits unter der runden Marke gelegen. Die hohe Inflation und steigende Zinsen schürten bei den Investoren zuletzt wieder die Angst vor einer Wirtschaftskrise.

Angesichts des Ausmaßes des Abverkaufs - in einem extrem nervösen Marktumfeld hat der Dax binnen weniger Tage rund 1700 Punkte oder mehr als elf Prozent verloren - sehen Experten aktuell aber noch nicht mehr als eine Gegenbewegung. "Das Geld wird global teurer, und es hat noch einen weiten Weg vor sich", sagten am Morgen die Experten der niederländischen Bank ING mit Blick auf die Zinserhöhungen am Vortag in der Schweiz und Großbritannien. Gegen den Trend beließ nun aber Japans Notenbank ihre Geldpolitik extrem gelockert.

Der Verfall von Kontrakten an den Terminbörsen könnte am Freitag wieder größere Schwankungen mit sich bringen. Im Tagesverlauf werden außerdem Wirtschaftsdaten erwartet, die Hinweise auf die Folgen der extrem hohen Inflation und steigender Zinsen auf die Konjunktur liefern werden. Dies ist auch entscheidend für den weiteren Spielraum der Notenbanken bei ihren geldpolitischen Straffungen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.