Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 31 Minuten
  • DAX

    15.502,35
    -225,32 (-1,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.099,74
    -58,40 (-1,40%)
     
  • Dow Jones 30

    33.823,45
    -210,22 (-0,62%)
     
  • Gold

    1.776,70
    +1,90 (+0,11%)
     
  • EUR/USD

    1,1889
    -0,0021 (-0,18%)
     
  • BTC-EUR

    31.458,28
    -1.424,26 (-4,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    925,11
    -44,76 (-4,62%)
     
  • Öl (Brent)

    70,30
    -0,74 (-1,04%)
     
  • MDAX

    34.080,96
    -141,73 (-0,41%)
     
  • TecDAX

    3.495,43
    -12,53 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.991,32
    -179,03 (-1,11%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.040,89
    -112,54 (-1,57%)
     
  • CAC 40

    6.585,60
    -80,66 (-1,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.161,35
    +121,67 (+0,87%)
     

Renaissance-Fonds der Credit Suisse schrumpfte: Kreise

·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- Bei der Credit Suisse Group gibt es einen neuen Problemfonds. Ein zusammen mit Renaissance Technologies betriebener Fonds ist laut mit der Situation vertrauten Personen in diesem Monat auf rund 250 Millionen Dollar verwaltetes Vermögen abgesackt, da Kunden in Reaktion auf die schwache Performance Anteile zurückgaben.

Anfang 2020 war der CS Renaissance Alternative Access Fund noch 700 Millionen Dollar schwer, hieß es. Vergangenes Jahr verlor der Fonds rund 32%. Renaissance galt lange als einer der weltweit erfolgreichsten Spezialisten für Quant-Investing. Mit der Coronakrise erlitt der Hedgefonds von Milliardär und Mathematiker Jim Simons beispiellose Verluste. Die Folge waren Mittelabflüsse in Milliardenhöhe Anfang 2021.

Misslich für die Kunden, die ihre Fondsanteile zurückgeben möchten ist dabei, dass Rücknahmeforderungen beim CS Renaissance Alternative Access Fund einer Rückhalteklausel unterliegen. Kunden erhalten 95% ihrer Gelder nach zwei Monaten, die restlichen 5% werden, wie zu hören ist, voraussichtlich im Januar nach dem Jahresend-Audit des Fonds ausgezahlt. Der Rückhalte-Mechanismus gilt seit der Gründung des Fonds im Jahr 2016.

Der Feeder-Fonds der Credit Suisse wurde besonders den Kunden des Wealth Managements der Bank angeboten. Renaissance selbst hat ebenfalls eine Rückhalteklausel, die jedoch noch nie aktiviert wurde.

Seit Jahresbeginn lag der Fonds per 21. Mai 9,4% im Plus, wie eine darüber informierte Person berichtete. Credit Suisse und Renaissance lehnten Stellungnahmen ab.

Überschrift des Artikels im Original:Credit Suisse’s RenTech Fund Holds Back Some Client Cash (2)

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.