Deutsche Märkte geschlossen

Coronavirus: Sperrstunde: Immer mehr Bezirke setzen nachts Streifen ein

·Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Die Bezirke in Berlin verschärfen die Kontrollen von Sperrstunde und Alkoholverkaufsverbot nach 23 Uhr. Immer mehr Bezirke setzen dafür auch nachts Streifen des Ordnungsamts ein. Am Montag teilte das Bezirksamt Lichtenberg mit, die Dienstzeiten des Außendienstes bis zwei Uhr nachts auszuweiten. Diese Regelung ist freiwillig. Eine Umfrage der Berliner Morgenpost ergab, dass weitere Bezirke ihre Kontrollen schon ausgeweitet haben oder entsprechende Vorbereiten treffen.

In Berlin gilt wegen der steigenden Zahl von Corona-Infizierten eine Sperrstunde für Gaststätten und Bars ab 23 Uhr. Tankstellen und Spätverkaufsstellen dürfen dann auch keinen Alkohol mehr verkaufen.

In Spandau finden die Kontrollen derzeit bis Mitternacht statt, auch dort könnten die Zeiten aber verlängert werden. „Wir arbeiten gerade an einer Lösung bis 1 Uhr, um gerade die Sperrstunde noch effektiver kontrollieren zu können“, sagte Ordnungsstadtrat Stephan Machulik (SPD) der Morgenpost.

Alle Nachrichten zum Coronavirus in Berlin, Deutschland und der Welt: Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Coronavirus in Berlin haben wir hier für Sie zusammengetragen. In unserem Newsblog berichten wir über die aktuellen Corona-Entwicklungen in Berlin und Brandenburg. Die deutschlandweiten und internationalen Coronavirus-News können Sie hier lesen. Corona-Hotspots: Die 7-Tage-Inzidenz liegt in mehreren Bezirken und für ganz Berlin über dem kritischen Wert von 50. Hier erfahren Sie täglich die aktuellen Werte des RKI und der...

Lesen Sie hier weiter!