Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 22 Minuten
  • DAX

    12.640,78
    -96,17 (-0,76%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.198,46
    -29,41 (-0,91%)
     
  • Dow Jones 30

    28.308,79
    +113,37 (+0,40%)
     
  • Gold

    1.929,40
    +14,00 (+0,73%)
     
  • EUR/USD

    1,1860
    +0,0031 (+0,26%)
     
  • BTC-EUR

    10.458,77
    +1.111,38 (+11,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    248,54
    +9,62 (+4,03%)
     
  • Öl (Brent)

    41,13
    -0,57 (-1,37%)
     
  • MDAX

    27.348,10
    -344,79 (-1,25%)
     
  • TecDAX

    3.081,82
    -27,58 (-0,89%)
     
  • SDAX

    12.549,12
    -54,32 (-0,43%)
     
  • Nikkei 225

    23.639,46
    +72,42 (+0,31%)
     
  • FTSE 100

    5.810,76
    -78,46 (-1,33%)
     
  • CAC 40

    4.883,28
    -46,00 (-0,93%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.516,49
    +37,61 (+0,33%)
     

Corona-Disziplin mit Militär? - Johnson muss sich rechtfertigen

·Lesedauer: 2 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Die Opposition im britischen Parlament hat Premier Boris Johnson aufgefordert, seinen Vorschlag für einen Einsatz des Militärs im Kampf gegen die Corona-Pandemie genauer zu erklären. Ein Abgeordneter der Labour-Partei fragte in einem Schreiben am Mittwoch, was genau die Soldaten in einem solchen Fall tun und wie die Kosten dafür gestemmt werden sollten. Außenminister Dominic Raab warf der Opposition daraufhin "Panikmache" vor.

In einer Fernsehansprache an die Nation hatte Johnson die Nation am Dienstag darauf eingeschworen, sich an die verschärften Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Epidemie zu halten. "Wir werden mehr Polizei auf der Straße einsetzen und sie mit dem Militär unterstützen, wenn nötig", sagte er und kündigte hohe Bußgelder bei Verstößen an.

Ein Regierungssprecher stellte klar, dass Soldaten gegebenenfalls Büroaufgaben übernehmen oder Plätze bewachen sollten, für die sonst die Polizei zuständig ist. Das Militär solle keine neuen Befugnisse bekommen oder Bußgelder verhängen. Es gehe vielmehr darum, weitere Kapazitäten für Kontrollen bei der Polizei zu schaffen.

In Großbritannien gelten angesichts stark steigender Corona-Zahlen wieder schärfere Schutzmaßnahmen: Pubs und Restaurants müssen in England von Donnerstag an um 22 Uhr schließen. Außerdem wird nur noch Service am Tisch erlaubt sein. Zudem wird die Maskenpflicht weiter ausgeweitet: Auch in Taxis oder Geschäften soll das Maskentragen künftig verpflichtend sein. Außerdem forderte Johnson Arbeitnehmer wieder auf, wenn möglich von zuhause zu arbeiten. In Schottland und Nordirland gelten bereits schärfere Regeln.

Das Land befinde sich an einem "gefährlichen Wendepunkt", sagte der Premier. Die Zahl der Infektionen verdoppelte sich in Großbritannien ungefähr innerhalb von sieben Tagen. Am Dienstag lag die Zahl der Neuerkrankten mit fast 5000 Fällen so hoch wie zuletzt Anfang Mai. Verbreite sich das Virus ungehindert im gleichen Tempo weiter, könnte Großbritannien Mitte Oktober fast 50 000 Fälle pro Tag zählen, warnen führende Gesundheitsexperten.