Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.620,46
    -250,53 (-1,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.536,38
    -56,45 (-1,57%)
     
  • Dow Jones 30

    30.566,03
    -371,01 (-1,20%)
     
  • Gold

    1.843,50
    -7,40 (-0,40%)
     
  • EUR/USD

    1,2129
    -0,0040 (-0,33%)
     
  • BTC-EUR

    24.548,79
    -2.210,78 (-8,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    599,30
    -40,62 (-6,35%)
     
  • Öl (Brent)

    52,79
    +0,18 (+0,34%)
     
  • MDAX

    31.341,52
    -220,83 (-0,70%)
     
  • TecDAX

    3.400,21
    +7,85 (+0,23%)
     
  • SDAX

    15.186,28
    -188,33 (-1,22%)
     
  • Nikkei 225

    28.635,21
    +89,03 (+0,31%)
     
  • FTSE 100

    6.567,37
    -86,64 (-1,30%)
     
  • CAC 40

    5.459,62
    -63,90 (-1,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.468,76
    -157,30 (-1,15%)
     

Corona: Belgien lässt alle Läden wieder öffnen

·Lesedauer: 1 Min.

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Trotz eines Rückgangs der Corona-Zahlen lockert Belgien seine Pandemieauflagen nur geringfügig. So dürfen ab 1. Dezember alle Läden unter strikten Hygienevorgaben wieder öffnen - statt wie bisher nur Lebensmittelläden und Geschäfte mit unbedingt notwendigen Waren. Dies teilte Ministerpräsident Alexander De Croo am Freitagabend mit. Die allermeisten Auflagen bleiben aber bestehen, voraussichtlich zunächst bis Mitte Januar. Auch über Weihnachten gelten strenge Kontaktbeschränkungen.

Das kleine Belgien mit seinen 11,5 Millionen Einwohnern hatte zeitweise pro Kopf die höchsten Corona-Fallzahlen in Europa und verhängte deshalb Anfang November scharfe Auflagen. Inzwischen sinken Infektions-, Klinik- und Todeszahlen. Dennoch bleibe die Lage angespannt, sagte De Croo. Es gelte, die Zahlen weiter zu drücken. Die Erfolge dürften nicht aufs Spiel gesetzt werden. "Eine dritte Welle würden wir nicht überstehen", sagte der Ministerpräsident.

Deshalb bleibe es bei Kontaktbeschränkungen und bei der nächtlichen Ausgangssperre. Über die Weihnachtsfeiertage würden nur die Regeln für Alleinstehende gelockert: Statt einer Person dürften sie zwei gleichzeitig zum Feiern nach Hause einladen. Über Neujahr gelte ein landesweites Böllerverbot. Restaurants, Kneipen und Cafés bleiben geschlossen, ebenso Friseure und andere Geschäfte mit Körperkontakt.