Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 29 Minuten
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,75 (+0,58%)
     
  • Dow Jones 30

    33.970,47
    -614,41 (-1,78%)
     
  • BTC-EUR

    37.327,94
    -3.251,06 (-8,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.076,57
    -57,81 (-5,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.713,90
    -330,06 (-2,19%)
     
  • S&P 500

    4.357,73
    -75,26 (-1,70%)
     

Cloudrail geht Partnerschaft mit Microsoft ein

Das Gründerteam von Cloudrail sind die beiden Uni-Mannheim-Alumni Felix Kollmar (Foto) und David Amann.
Das Gründerteam von Cloudrail sind die beiden Uni-Mannheim-Alumni Felix Kollmar (Foto) und David Amann.

Guten Morgen! Während ihr geschlafen habt, ging andernorts die Arbeit in der Digitalszene weiter.

Die Top-Themen:

Das Mannheimer Startup Cloudrail schließt eine Partnerschaft mit Microsoft. Cloudrail hat ein System entwickelt, um Produktionsmaschinen mit der Cloud zu vernetzen. Das Unternehmen agiert als Vermittler zwischen Fabrik und IT: In der Fabrik werden Daten gesammelt und für die weitere Nutzung in die Cloud übertragen. Eine Partnerschaft mit Microsoft könnte den Durchbruch für das Startup bedeuten.

„Das Sammeln von Daten von Maschinen, die manchmal 30 bis 40 Jahre alt sind, war immer eine Herausforderung. Mit Cloudrail und Microsoft IoT Plug & Play wird es ganz einfach“, sagte Felix Kollmar, CEO von Cloudrail. Das Startup arbeitet mit führenden Unternehmen aus der Automatisierung, globalen Systemintegratoren und den wichtigsten Cloud-Anbietern zusammen. [Mehr bei Handelsblatt und Automation]

Auf Gründerszene lest ihr heute: Seit der allerersten Staffel der TV-Show „Die Höhle der Löwen“ ist sie dabei und wird auch in der aktuellen Staffel ab dem sechsten September wieder investieren. Judith Williams verspricht, mehr Geld in die Hand zu nehmen als zuvor. Im Interview mit Gründerszene verrät sie, weshalb sie noch lange nicht ans Aufhören denkt. [Mehr bei Gründerszene]

Und hier die weiteren Schlagzeilen der Nacht:

Die in Kopenhagen ansässige Prozessautomatisierungsplattform Leapwork hat Dänemarks größte Series-B-Finanzierungsrunde aller Zeiten bekannt gegeben. Das Startup bekommt 62 Millionen US-Dollar. Die Runde steht unter der Leitung von KKR und Salesforce Ventures, daran Teil nehmen auch die bestehenden Investoren DN Capital und Headline. Leapwork wird damit mit 312 Millionen Dollar bewertet. Zuletzt hatte das 2015 gegründete Startup 2019 zehn Millionen Dollar gesammelt. Zu den Kunden des Fintechs zählen unter anderem Paypal, Mercedes-Benz und BNP Paribas. Es hat ein Team von 170 Mitarbeitern in neun Niederlassungen in Europa, Nordamerika und Asien. [Mehr bei Techcrunch]

El Salvador wird in weniger als zwei Wochen das erste Land, das Bitcoin als nationale Währung einführt. Die Regierung der verarmten zentralamerikanischen Nation beabsichtigt, bis zu 75 Millionen US-Dollar auszugeben, um 30 Dollar an Menschen zu verteilen, die sich für ein E-Wallet anmelden. Dieses softwarebasierte System würde es schätzungsweise 2,5 Millionen Personen ermöglichen, Waren zu kaufen oder Dienstleistungen in Dollar oder Bitcoin zu bezahlen. Präsident Nayib Bukele erhofft sich, dass die Einführung von Bitcoin dazu beitragen wird, ausländische Investitionen anzuziehen und billigere Finanzdienstleistungen zu fördern. [Mehr bei Wall Street Journal]

TSMC, der weltgrößte Chip-Auftragsfertiger, will die Chippreise angeblich um bis zu 20 Prozent anheben. Wie das „Wall Street Journal“ berichtet, könnten moderne Halbleiter rund zehn Prozent mehr kosten, während einfachere Chips, wie sie beispielsweise von Autoherstellern benötigt werden, bis zu 20 Prozent teurer werden. Durch den aktuellen Chipmangel sind Autohersteller und Produzenten von Laptops und Smartphones dazu gezwungen, die Herstellung anzupassen. Wegen der Chipkrise erwartet Toyota einen massiven Produktionsausfall. [Mehr bei Wall Street Journal und Handelsblatt]

Dell macht dank des anhaltenden Trends zum Homeoffice und des hohen Bedarfs an PCs, Notebooks und Tablets weiter gute Geschäfte. Im zweiten Quartal steigerte der Konzern den Umsatz im Jahresvergleich um 15 Prozent auf 26,1 Milliarden US-Dollar. Der Betriebsgewinn stieg um 21 Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar. Das Nettoergebnis sank um 20 Prozent auf 880 Millionen Dollar. Die Quartalszahlen lagen im Rahmen der Erwartungen der Analysten, die Dell-Aktie reagierte nachbörslich mit Kursabschlägen. [Mehr bei Bloomberg]

Börsengänge, Investitionen, Übernahmen: Der Axel Springer-Konzern kauft die US-Mediengruppe Politico. Es sei die größte Übernahme der Firmengeschichte, sagte Springer. Der Kaufpreis wurde nicht bekannt. Springer rechnet mit der Transaktion im vierten Quartal dieses Jahres. Der Herausgeber des US-Magazins Forbes will an die Börse. Der Schritt soll über die Fusion mit einer bereits börsennotierten Zweckgesellschaft erfolgen. Dabei wird das Unternehmen mit rund 630 Millionen US-Dollar bewertet. Der IPO soll Ende 2021 oder Anfang 2022 über die Bühne gehen. Das Berliner Startup Atheneum hat in einer Finanzierungsrunde rund 128 Millionen Euro aufgebracht. Die Runde stand unter der Leitung des US-Wachstumsfinanzierers Guidepost. Atheneum bietet Unternehmen eine Plattform zur Durchführung und Analyse von Recherchen, die durch virtuelle Interviews und Umfragen gewonnen werden. Picsart hat eine 130-Millionen-Dollar-Runde unter der Leitung des Vision Fund 2 von Softbank aufgebracht. Picsart COO Tammy Nam sagte, dass ihr Unternehmen jetzt mehr als eine Milliarde Dollar wert sei. Das Startup entwickelt mobile und Desktop-Bild- und Videobearbeitungstools. [Mehr bei Handelsblatt, The Information, Handelsblatt und Techcrunch]

Unser Lesetipp auf Gründerszene: Christina Schmitt machte am Montag auf dem Karriereportal Linkedin die Krise ihres Startups öffentlich. Der Post hat inzwischen über 8400 Likes und 1100 Kommentare. Im Interview mit Gründerszene erklärt sie, wie es zu dem viralen Post kam. [Mehr bei Gründerszene]

Einen schönen Freitag!

Eure Gründerszene-Redaktion

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.