Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 16 Minuten
  • DAX

    15.725,32
    +33,19 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.163,06
    +18,16 (+0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    34.792,67
    -323,73 (-0,92%)
     
  • Gold

    1.813,10
    -1,40 (-0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,1839
    -0,0004 (-0,04%)
     
  • BTC-EUR

    32.590,97
    +495,85 (+1,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    952,90
    +26,13 (+2,82%)
     
  • Öl (Brent)

    68,65
    +0,50 (+0,73%)
     
  • MDAX

    35.545,67
    +60,12 (+0,17%)
     
  • TecDAX

    3.799,44
    +37,56 (+1,00%)
     
  • SDAX

    16.611,08
    +2,49 (+0,01%)
     
  • Nikkei 225

    27.728,12
    +144,04 (+0,52%)
     
  • FTSE 100

    7.129,16
    +5,30 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    6.780,32
    +34,09 (+0,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.780,53
    +19,24 (+0,13%)
     

Chipmangel bremst deutschen Automarkt und Rabatte

·Lesedauer: 1 Min.
Neuwagen stehen verladen auf Zügen in Zwickau. (Archivbild)
Neuwagen stehen verladen auf Zügen in Zwickau. (Archivbild)

Autohersteller könnten gerade gut Geschäft machen, da die Konsumstimmung sich trotz Corona aufhellt. Allerdings bremst der Chipmangel die Produktion empfindlich aus.

Frankfurt/Duisburg (dpa) - Der Mangel an Halbleitern bremst neben der Autoproduktion auch den Absatz von Neuwagen auf dem deutschen Markt.

Industrie und Handel könnten ohne die Beschränkungen leicht 3,2 Millionen neue Autos verkaufen, schätzt Experte Ferdinand Dudenhöffer in der jüngst vorgestellten Rabattstudie seines Duisburger Car-Instituts. Gründe seien der große Nachholbedarf aus dem Vorjahr und die trotz Corona gute Konsumstimmung.

Wegen fehlender Computerchips würden aber nach seiner Einschätzung im laufenden Jahr nur rund 3 Millionen Wagen in Deutschland verkauft. Das wären nur wenige mehr als im Corona-Krisenjahr 2020 mit 2,9 Millionen Einheiten.

Neuwagen seien momentan deutlich weniger verfügbar als sonst, stellte Dudenhöffer fest. Das habe Auswirkungen auf die verschiedenen Wege der Verkaufsförderung, die «nahezu überflüssig» geworden sei. Während die Internet-Rabatte für die gängigsten Modelle sogar noch leicht zulegten, sank der Anteil der Eigenzulassungen erheblich. Nur noch 24 Prozent sämtlicher Neuwagen wurden auf die Hersteller selbst oder auf ihre Händler angemeldet. Das sei ein fast normaler Wert, den man für Vorführautos und Dienstwagen erwarten könne. Auch die zuletzt boomenden Auto-Abonnements wurden mit Ausnahme eines neuen Shell-Angebots nicht mehr ausgebaut.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.