Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 13 Minuten
  • Nikkei 225

    39.599,00
    -464,79 (-1,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,47 (-0,93%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.781,30
    +435,67 (+0,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.390,05
    -15,28 (-1,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,26 (-0,81%)
     
  • S&P 500

    5.505,00
    -39,59 (-0,71%)
     

Chinesischer Automarkt mit weiterem Dämpfer im Juni

PEKING (dpa-AFX) -Der wichtige chinesische Automarkt hat auch im Juni unter Druck gestanden. Die Verkäufe von Pkw an die Endkunden gingen im Vergleich mit dem Vorjahresmonat um 8 Prozent auf 1,76 Millionen Autos zurück, wie der Branchenverband PCA (China Passenger Car Association) am Mittwoch in Peking auf Basis vorläufiger Daten mitteilte. Bereits in den beiden Vormonaten hatte es in der Volksrepublik im Jahresvergleich etwas weniger Verkäufe gegeben. Gegenüber dem Vormonat stieg die Zahl der Verkäufe im Juni jedoch um zwei Prozent.

Bei den alternativen Antrieben - vorwiegend Batterieelektroautos sowie Plugin-Hybride - gab es erneut einen starken Anstieg der Verkäufe - und zwar um 30 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat auf 864 000 Fahrzeuge.

China gilt als Leitmarkt für die Elektromobilität. Die Regierung in Peking will mit der Förderung des Absatzes unter anderem die Luftqualität in den smoggeplagten Megacities des Landes verbessern. Zudem operieren heimische Hersteller gegenüber traditionellen westlichen und japanischen Autobauern im Elektrobereich technologisch auf Augenhöhe und sind oft günstiger.

China ist der größte Automarkt der Welt und als solcher auch für die deutschen Hersteller Volkswagen DE0007664039 (inklusive der Töchter Audi und Porsche DE000PAG9113), BMW DE0005190003 und Mercedes-Benz DE0007100000 der wichtigste Einzelmarkt.