Ein britischer Verkäufer leidet an Depressionen - und vertraut sich eines Tages seiner Chefin an. Wenige Stunden später wird er gefeuert. In der Twitter-Gemeinde löste der Fall von Roy Ward in den vergangenen Tagen große Empörung aus. Doch kann man wirklich wegen einer Depression seinen Job verlieren? Yahoo! Finanzen hat dazu einen Experten befragt.

Vor einigen Tagen twitterte Roy Ward aus Leeds, Großbritannien: "Dear Twitter, I just opened up to my boss about my depression and she's indicated she might have to fire me. Erm, help?" ("Liebe Twitter-Gemeinde, ich habe meiner Chefin von meinen Depressionen erzählt und sie kündigte an, mir nun möglicherweise zu kündigen. Ähm… Hilfe?") Den Worten folgten Taten: Wenig später veröffentlichte er das Kündigungsschreiben seiner Chefin auf der Social Networking-Plattform.

Empörung unter Twitter-Nutzern
Innerhalb weniger Stunden wurde sein hashtag @badlydrawnroy zum "trending topic" bei Twitter. Tausende Nutzer drückten ihre Empörung über die Kündigung aus und boten Ward, der nach eigenen Angaben inzwischen rechtliche Schritte eingeleitet hat, ihre Hilfe an.  Neben Entrüstung und Mitleidsbekundungen war vor allem immer wieder eine Frage zu lesen: "Ist das überhaupt legal?"

Lesen Sie auch: Gekündigt - wegen verweigerter Mittagspause

Depression kein Kündigungsgrund
"Eine Depression als solche ist - zumindest in Deutschland - kein Kündigungsgrund", sagt dazu Joachim Oppertshäuser, Rechtsanwalt von der Kanzlei  für Arbeitsrecht Schweier in München.  Generell sei eine krankheitsbedingte Kündigung nur dann zulässig, wenn ein Mitarbeiter sehr häufig oder sehr lange fehlt und es außerdem Gründe gibt, anzunehmen, dass sich aufgrund der Depression (oder einer anderen Krankheit) auch in Zukunft erhebliche Fehlzeiten ergeben werden. Keinesfalls gekündigt werden könne jedoch einem Mitarbeiter, der nicht länger als sechs Wochen im Jahr krankheitsbedingt gefehlt hat - vorausgesetzt, der allgemeine Kündigungsschutz gilt in seinem Betrieb.

Bild: FotoliaBild: Fotolia

Aber selbst häufige krankheitsbedingte Fehlzeiten rechtfertigen laut Oppertshäuser noch keine Entlassung. Denn erst wenn die betrieblichen Interessen eines Arbeitgebers durch das Fehlen eines Mitarbeiters stark beeinträchtigt sind, kann dieser eine Kündigung durchsetzen. Sprich: Der fehlende Mitarbeiter verursacht hohe Kosten der Entgeltfortzahlung, ist nur schwer ersetzbar oder seine Abwesenheit stört den Betriebsablauf so sehr, dass dem Arbeitgeber eine Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses "nicht zumutbar" ist. Nach Abwägung der beiderseitigen Interessen kann es in diesem Fall theoretisch zu einer Kündigung kommen.

"Vereinfachend kann man sagen, dass die Voraussetzungen einer krankheitsbedingten Kündigung recht streng sind und die Wirksamkeit einer krankheitsbedingten Kündigung für den Arbeitgeber schwer kalkulierbar ist", erläutert Oppertshäuser. "Zumal der Arbeitgeber die Krankheitsursache und Diagnose oft gar nicht oder nicht genau kennt."  Denn niemand ist verpflichtet, seinem Chef die Diagnose oder Art seiner Erkrankung mitzuteilen. "Selbst die konkrete Frage des Chefs, ob man depressiv sei, muss der Arbeitnehmer weder überhaupt noch wahrheitsgemäß beantworten", so Oppertshäuser. Eine solche Frage sei schlichtweg unzulässig.

Ausnahmen: kleine Betriebe und kurzes Arbeitsverhältnis
Anders sieht es aus, wenn ein Mitarbeiter in einem Kleinbetrieb angestellt ist. Von einem "Kleinbetrieb" ist die Rede, wenn in einem Betrieb höchstens zehn regelmäßig beschäftigte Mitarbeiter angestellt sind. "In diesen Fällen ist es für einen Arbeitgeber wesentlich leichter, im Zusammenhang mit einer Erkrankung zu kündigen", so Oppertshäuser.

Auch wenn ein Mitarbeiter erst weniger als sechs Monate bei einem Arbeitgeber beschäftigt ist, benötige der Arbeitgeber praktisch keinen Grund, um einen Mitarbeiter zu entlassen.  "Wenn ein Vorgesetzter in diesen Fällen mit spürbaren Ausfallzeiten, mit Mängeln in der Arbeitsleistung,  Beeinträchtigungen seines Betriebsablaufs oder Ähnlichem rechnet, wird die Kündigung wahrscheinlich wirksam sein". Auch wenn die Erfolgsaussichten eher gering sind, empfiehlt Oppertshäuser,  in diesem Fall die Kündigung von einem Fachmann einschätzen zulassen. Denn eine Kündigung kann auch an  Faktoren wie formellen Mängeln scheitern.

>>> Lesen Sie auf der nächsten Seite: Depression am Arbeitsplatz - was sollten Betroffene tun?

Top News

  • Deutsche Banken sollen den Staat um Milliarden gebracht haben
    Deutsche Banken sollen den Staat um Milliarden gebracht haben

    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat die sogenannten Cum-Cum-Geschäfte deutscher Banken als "nicht legitim" kritisiert. Das Dividendenstripping "mag legal sein" - aber nicht "legitim", sagte er am Mittwoch bei der Vorstellung der Steuerschätzung. Der Bayerische Rundfunk und das …

  • O2 ist eine Telefónica-Tochter
    O2 ist eine Telefónica-Tochter

    Der geplante Verkauf des britischen Mobilfunkanbieters O2 an den Mischkonzern Hutchison Whampoa aus Hongkong wird wohl am Einspruch der EU-Kommission scheitern. Es sei davon auszugehen, dass EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager den Verkauf verbieten werde, verlautete am Mittwoch aus informierten Kreisen in Brüssel. …

  • Takata muss 35 Millionen Airbags in den USA zurückrufen
    Takata muss 35 Millionen Airbags in den USA zurückrufen

    Das Airbag-Desaster des japanischen Zulieferers Takata nimmt einem Zeitungsbericht zufolge noch deutlich größere Ausmaße an. Die US-Verkehrsaufsicht NHTSA stufe mindestens 35 Millionen weitere Airbags als Sicherheitsrisiko ein, meldete das "Wall Street Journal" unter Berufung auf Insider. Deshalb könne der Rückruf noch …

  • 500-Euro-Scheine werden demnächst nicht mehr gedruckt
    500-Euro-Scheine werden demnächst nicht mehr gedruckt

    Die mögliche Abschaffung des 500-Euro-Scheins durch den Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) stößt beim neuen Präsidenten des Münchner Ifo-Instituts auf Kritik. Ein Aus für die Banknote untergrabe das Vertrauen in die EZB und hinterlasse den Eindruck, diese bereite damit eine weitere Absenkung des Leitzinses in den negativen …

  • Airline-Chef Chon Yang Ho hat seine Piloten verärgert
    Airline-Chef Chon Yang Ho hat seine Piloten verärgert

    Mit einer abfälligen Bemerkung auf Facebook hat der Chef der südkoreanischen Fluggesellschaft Korean Air den Zorn der Pilotengewerkschaft auf sich gezogen. Dank der heutigen Autopilot-Technologie sei das Fliegen eines Flugzeugs "einfacher als Autofahren", schrieb Cho Yang Ho in dem sozialen Netzwerk. Die Pilotengewerkschaft …

 

Sport Top News

  • Mats Hummels
    Mats Hummels über seinen Wechselwunsch Yahoo Sport Deutschland - vor 15 Stunden
    Mats Hummels

    Dortmunds Kapitän Mats Hummels macht in einem Gespräch mit seinen Fans deutlich, was er von der Mitteilung über seinen Wechselwunsch zum Rekordmeister hält.

  • Medien: Mourinho soll ManUnited erst ab 2017 übernehmen
    Medien: Mourinho soll ManUnited erst ab 2017 übernehmen

    Der portugiesische Startrainer wird schon seit Monaten als Nachfolger von Louis van Gaal gehandelt, soll sogar einen Vorvertrag unterzeichnet haben. Kommt jetzt die Kehrtwende?

  • Deutsche Fußball-Meister: Die Seriensieger
    Deutsche Fußball-Meister: Die Seriensieger

    Zwei oder mehr Meistertitel nacheinander seit Einführung der Bundesliga (Saison 1963/64):4 - Bayern München mit einem Sieg am Samstag beim FC Ingolstadt (dann 2013 bis 2016)3 - Bayern München (1972 bis 1974, 1985 bis 1987, 1999 bis 2001; 2013 bis 2015), Borussia Mönchengladbach (1975 bis 1977)2 - Borussia Mönchengladbach …

  • Stadionmiete soll fast verdoppelt werden - Hertha "schockiert"
    Stadionmiete soll fast verdoppelt werden - Hertha "schockiert"

    Fußball-Bundesligist Hertha BSC muss in den kommenden Jahren offenbar mit deutlich höheren Kosten für die Nutzung des Berliner Olympiastadions rechnen. Die bisherige Miete von knapp vier Millionen Euro pro Jahr soll ab 2017 auf 7,5 Millionen Euro erhöht werden. Das berichten mehrere Medien nach einem Treffen zwischen Klub, …

  • Klopp: "Brillantes Spiel meiner Mannschaft"
    Klopp: "Brillantes Spiel meiner Mannschaft" SID - vor 1 Stunde 35 Minuten
    Klopp: "Brillantes Spiel meiner Mannschaft"

    Jürgen Klopp hat nach dem Einzug in das Europa-League-Finale die Leistung seines FC Liverpool in höchsten Tönen gelobt. "Ich empfinde riesige Glücksgefühle. Ich bin stolz, was die Jungs abgebrannt haben", sagte Klopp bei Sport1: "Wir haben das heutige Spiel nach dem Hinspiel als zweite Halbzeit empfunden. …