Ein britischer Verkäufer leidet an Depressionen - und vertraut sich eines Tages seiner Chefin an. Wenige Stunden später wird er gefeuert. In der Twitter-Gemeinde löste der Fall von Roy Ward in den vergangenen Tagen große Empörung aus. Doch kann man wirklich wegen einer Depression seinen Job verlieren? Yahoo! Finanzen hat dazu einen Experten befragt.

Vor einigen Tagen twitterte Roy Ward aus Leeds, Großbritannien: "Dear Twitter, I just opened up to my boss about my depression and she's indicated she might have to fire me. Erm, help?" ("Liebe Twitter-Gemeinde, ich habe meiner Chefin von meinen Depressionen erzählt und sie kündigte an, mir nun möglicherweise zu kündigen. Ähm… Hilfe?") Den Worten folgten Taten: Wenig später veröffentlichte er das Kündigungsschreiben seiner Chefin auf der Social Networking-Plattform.

Empörung unter Twitter-Nutzern
Innerhalb weniger Stunden wurde sein hashtag @badlydrawnroy zum "trending topic" bei Twitter. Tausende Nutzer drückten ihre Empörung über die Kündigung aus und boten Ward, der nach eigenen Angaben inzwischen rechtliche Schritte eingeleitet hat, ihre Hilfe an.  Neben Entrüstung und Mitleidsbekundungen war vor allem immer wieder eine Frage zu lesen: "Ist das überhaupt legal?"

Lesen Sie auch: Gekündigt - wegen verweigerter Mittagspause

Depression kein Kündigungsgrund
"Eine Depression als solche ist - zumindest in Deutschland - kein Kündigungsgrund", sagt dazu Joachim Oppertshäuser, Rechtsanwalt von der Kanzlei  für Arbeitsrecht Schweier in München.  Generell sei eine krankheitsbedingte Kündigung nur dann zulässig, wenn ein Mitarbeiter sehr häufig oder sehr lange fehlt und es außerdem Gründe gibt, anzunehmen, dass sich aufgrund der Depression (oder einer anderen Krankheit) auch in Zukunft erhebliche Fehlzeiten ergeben werden. Keinesfalls gekündigt werden könne jedoch einem Mitarbeiter, der nicht länger als sechs Wochen im Jahr krankheitsbedingt gefehlt hat - vorausgesetzt, der allgemeine Kündigungsschutz gilt in seinem Betrieb.

Bild: FotoliaBild: Fotolia

Aber selbst häufige krankheitsbedingte Fehlzeiten rechtfertigen laut Oppertshäuser noch keine Entlassung. Denn erst wenn die betrieblichen Interessen eines Arbeitgebers durch das Fehlen eines Mitarbeiters stark beeinträchtigt sind, kann dieser eine Kündigung durchsetzen. Sprich: Der fehlende Mitarbeiter verursacht hohe Kosten der Entgeltfortzahlung, ist nur schwer ersetzbar oder seine Abwesenheit stört den Betriebsablauf so sehr, dass dem Arbeitgeber eine Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses "nicht zumutbar" ist. Nach Abwägung der beiderseitigen Interessen kann es in diesem Fall theoretisch zu einer Kündigung kommen.

"Vereinfachend kann man sagen, dass die Voraussetzungen einer krankheitsbedingten Kündigung recht streng sind und die Wirksamkeit einer krankheitsbedingten Kündigung für den Arbeitgeber schwer kalkulierbar ist", erläutert Oppertshäuser. "Zumal der Arbeitgeber die Krankheitsursache und Diagnose oft gar nicht oder nicht genau kennt."  Denn niemand ist verpflichtet, seinem Chef die Diagnose oder Art seiner Erkrankung mitzuteilen. "Selbst die konkrete Frage des Chefs, ob man depressiv sei, muss der Arbeitnehmer weder überhaupt noch wahrheitsgemäß beantworten", so Oppertshäuser. Eine solche Frage sei schlichtweg unzulässig.

Ausnahmen: kleine Betriebe und kurzes Arbeitsverhältnis
Anders sieht es aus, wenn ein Mitarbeiter in einem Kleinbetrieb angestellt ist. Von einem "Kleinbetrieb" ist die Rede, wenn in einem Betrieb höchstens zehn regelmäßig beschäftigte Mitarbeiter angestellt sind. "In diesen Fällen ist es für einen Arbeitgeber wesentlich leichter, im Zusammenhang mit einer Erkrankung zu kündigen", so Oppertshäuser.

Auch wenn ein Mitarbeiter erst weniger als sechs Monate bei einem Arbeitgeber beschäftigt ist, benötige der Arbeitgeber praktisch keinen Grund, um einen Mitarbeiter zu entlassen.  "Wenn ein Vorgesetzter in diesen Fällen mit spürbaren Ausfallzeiten, mit Mängeln in der Arbeitsleistung,  Beeinträchtigungen seines Betriebsablaufs oder Ähnlichem rechnet, wird die Kündigung wahrscheinlich wirksam sein". Auch wenn die Erfolgsaussichten eher gering sind, empfiehlt Oppertshäuser,  in diesem Fall die Kündigung von einem Fachmann einschätzen zulassen. Denn eine Kündigung kann auch an  Faktoren wie formellen Mängeln scheitern.

>>> Lesen Sie auf der nächsten Seite: Depression am Arbeitsplatz - was sollten Betroffene tun?

Top News

  • Air Berlin wirbelt Luftfahrt durcheinander
    Air Berlin wirbelt Luftfahrt durcheinander

    Ryanair-Chef Michael O'Leary hat es vorausgesagt: Air Berlin implodiert. Der Überlebenskampf der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft wirbelt die gesamte Branche durcheinander und führt zu neuen Allianzen.

  • Deutsche-Bank-Aktie auf Rekordtief
    Deutsche-Bank-Aktie auf Rekordtief

    Die Deutsche Bank kämpft um das Vertrauen der Investoren. Am Montag sackte die Aktie zeitweise um mehr als sechs Prozent auf 10,625 Euro ab und stürzte damit auf den tiefsten Stand ihrer Geschichte.

  • Medien: Brisante E-Mail belastet Audi im Abgas-Skandal
    Medien: Brisante E-Mail belastet Audi im Abgas-Skandal

    Audi hat sich von seinem Technikvorstand Stefan Knirsch getrennt. Der 50-Jährige, der seinen Posten erst im Januar angetreten hatte, «legt seine Funktion mit sofortiger Wirkung nieder und verlässt das Unternehmen im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat», teilte Audi mit.

  • Aareal Bank warnt vor Immobilienblase in Deutschland
    Aareal Bank warnt vor Immobilienblase in Deutschland

    Der Vorstandschef des Wiesbadener Gewerbeimmobilienfinanzierers Aareal Bank, Hermann Merkens, warnt erneut vor Übertreibungen auf dem deutschen Immobilienmarkt.

  • Ifo: Wirtschaft im September viel optimistischer
    Ifo: Wirtschaft im September viel optimistischer

    Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September deutlich verbessert. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg von 106,3 Punkten im Vormonat auf 109,5 Punkte, wie das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung mitteilte.

 

Sport Top News

  • Cristiano Ronaldo wurde gegen Las Palmas ausgewechselt
    Cristiano Ronaldo wurde gegen Las Palmas ausgewechselt

    Das Sport-Wochenende erzählte weltweit wieder legendäre Geschichten. In Hamburg wurde Labbadia gefeuert, dabei müsste endlich ein anderer gehen. Cristiano Ronaldo wird verarscht und in den USA bestimmen zwei Schlagzeilen den Montag: Quarterback-Wahnsinn und der King!

  • Champions League: Dortmunder Tormaschine vor dem Härtetest
    Champions League: Dortmunder Tormaschine vor dem Härtetest

    Der jungen, zuletzt so euphorisch-spektakulären Mannschaft von Borussia Dortmund steht der Härtetest bevor. Real Madrid kommt.

  • Bundesliga: Kahn rät Lahm von sofortigem FCB-Job ab
    Bundesliga: Kahn rät Lahm von sofortigem FCB-Job ab SPOX - Mo., 26. Sep 2016 09:34 MESZ
    Bundesliga: Kahn rät Lahm von sofortigem FCB-Job ab

    Der dreimalige Welttorhüter Oliver Kahn warnt Philipp Lahm vor einem zu frühen Engagement in der Chefetage des FC Bayern . Ein sofortiger Einstieg nach dem Ende seiner Karriere 2018 wäre laut Kahn keine kluge Entscheidung des FCB Kapitäns.

  • ribery-ball
    Bayern-Star Franck Ribery sorgt erneut für Aufsehen Yahoo Sport Deutschland - Mo., 26. Sep 2016 08:40 MESZ
    ribery-ball

    Der FC Bayern München eilt von Sieg zu Sieg. Erheblichen Anteil daran hat Franck Ribery, der unter dem neuen Trainer Carlo Ancelotti sportlich aufblüht. Doch die Aussetzer des Franzosen wollen kein Ende haben.

  • RB-Hass: Rangnick fürchtet Spielabsagen
    RB-Hass: Rangnick fürchtet Spielabsagen

    Ein Feueralarm im Hotel der Gäste, Plakate in der Stadt und Sitzblockaden vor dem Mannschaftsbus. Die Fans haben sich einiges überlegt und machen Rangnick Sorgen für die Zukunft.