Ein britischer Verkäufer leidet an Depressionen - und vertraut sich eines Tages seiner Chefin an. Wenige Stunden später wird er gefeuert. In der Twitter-Gemeinde löste der Fall von Roy Ward in den vergangenen Tagen große Empörung aus. Doch kann man wirklich wegen einer Depression seinen Job verlieren? Yahoo! Finanzen hat dazu einen Experten befragt.

Vor einigen Tagen twitterte Roy Ward aus Leeds, Großbritannien: "Dear Twitter, I just opened up to my boss about my depression and she's indicated she might have to fire me. Erm, help?" ("Liebe Twitter-Gemeinde, ich habe meiner Chefin von meinen Depressionen erzählt und sie kündigte an, mir nun möglicherweise zu kündigen. Ähm… Hilfe?") Den Worten folgten Taten: Wenig später veröffentlichte er das Kündigungsschreiben seiner Chefin auf der Social Networking-Plattform.

Empörung unter Twitter-Nutzern
Innerhalb weniger Stunden wurde sein hashtag @badlydrawnroy zum "trending topic" bei Twitter. Tausende Nutzer drückten ihre Empörung über die Kündigung aus und boten Ward, der nach eigenen Angaben inzwischen rechtliche Schritte eingeleitet hat, ihre Hilfe an.  Neben Entrüstung und Mitleidsbekundungen war vor allem immer wieder eine Frage zu lesen: "Ist das überhaupt legal?"

Lesen Sie auch: Gekündigt - wegen verweigerter Mittagspause

Depression kein Kündigungsgrund
"Eine Depression als solche ist - zumindest in Deutschland - kein Kündigungsgrund", sagt dazu Joachim Oppertshäuser, Rechtsanwalt von der Kanzlei  für Arbeitsrecht Schweier in München.  Generell sei eine krankheitsbedingte Kündigung nur dann zulässig, wenn ein Mitarbeiter sehr häufig oder sehr lange fehlt und es außerdem Gründe gibt, anzunehmen, dass sich aufgrund der Depression (oder einer anderen Krankheit) auch in Zukunft erhebliche Fehlzeiten ergeben werden. Keinesfalls gekündigt werden könne jedoch einem Mitarbeiter, der nicht länger als sechs Wochen im Jahr krankheitsbedingt gefehlt hat - vorausgesetzt, der allgemeine Kündigungsschutz gilt in seinem Betrieb.

Bild: FotoliaBild: Fotolia

Aber selbst häufige krankheitsbedingte Fehlzeiten rechtfertigen laut Oppertshäuser noch keine Entlassung. Denn erst wenn die betrieblichen Interessen eines Arbeitgebers durch das Fehlen eines Mitarbeiters stark beeinträchtigt sind, kann dieser eine Kündigung durchsetzen. Sprich: Der fehlende Mitarbeiter verursacht hohe Kosten der Entgeltfortzahlung, ist nur schwer ersetzbar oder seine Abwesenheit stört den Betriebsablauf so sehr, dass dem Arbeitgeber eine Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses "nicht zumutbar" ist. Nach Abwägung der beiderseitigen Interessen kann es in diesem Fall theoretisch zu einer Kündigung kommen.

"Vereinfachend kann man sagen, dass die Voraussetzungen einer krankheitsbedingten Kündigung recht streng sind und die Wirksamkeit einer krankheitsbedingten Kündigung für den Arbeitgeber schwer kalkulierbar ist", erläutert Oppertshäuser. "Zumal der Arbeitgeber die Krankheitsursache und Diagnose oft gar nicht oder nicht genau kennt."  Denn niemand ist verpflichtet, seinem Chef die Diagnose oder Art seiner Erkrankung mitzuteilen. "Selbst die konkrete Frage des Chefs, ob man depressiv sei, muss der Arbeitnehmer weder überhaupt noch wahrheitsgemäß beantworten", so Oppertshäuser. Eine solche Frage sei schlichtweg unzulässig.

Ausnahmen: kleine Betriebe und kurzes Arbeitsverhältnis
Anders sieht es aus, wenn ein Mitarbeiter in einem Kleinbetrieb angestellt ist. Von einem "Kleinbetrieb" ist die Rede, wenn in einem Betrieb höchstens zehn regelmäßig beschäftigte Mitarbeiter angestellt sind. "In diesen Fällen ist es für einen Arbeitgeber wesentlich leichter, im Zusammenhang mit einer Erkrankung zu kündigen", so Oppertshäuser.

Auch wenn ein Mitarbeiter erst weniger als sechs Monate bei einem Arbeitgeber beschäftigt ist, benötige der Arbeitgeber praktisch keinen Grund, um einen Mitarbeiter zu entlassen.  "Wenn ein Vorgesetzter in diesen Fällen mit spürbaren Ausfallzeiten, mit Mängeln in der Arbeitsleistung,  Beeinträchtigungen seines Betriebsablaufs oder Ähnlichem rechnet, wird die Kündigung wahrscheinlich wirksam sein". Auch wenn die Erfolgsaussichten eher gering sind, empfiehlt Oppertshäuser,  in diesem Fall die Kündigung von einem Fachmann einschätzen zulassen. Denn eine Kündigung kann auch an  Faktoren wie formellen Mängeln scheitern.

>>> Lesen Sie auf der nächsten Seite: Depression am Arbeitsplatz - was sollten Betroffene tun?

Top News

  • Abgas-Vorwürfe: Deutsche Umwelthilfe geht juristisch gegen Opel vor
    Abgas-Vorwürfe: Deutsche Umwelthilfe geht juristisch gegen Opel vor

    Die Deutsche Umwelthilfe macht weiter Druck auf Opel und geht juristisch gegen angeblich falsche Werbeversprechen des Autobauers vor.

  • Telekom: Mehr Techniker am Samstag
    Telekom: Mehr Techniker am Samstag

    Die Deutschen Telekom will bei Kunden für mehr Zufriedenheit sorgen. Chef Tim Höttges kündigte auf der Hauptversammlung daher an, dass Techniker des Konzerns künftig auch samstags beim Kunden auftauchen sollen, damit diese sich nicht frei nehmen müssen.

  • Deutsche Bahn erleichtert Konkurrenz Fahrkartenverkauf
    Deutsche Bahn erleichtert Konkurrenz Fahrkartenverkauf

    Zugreisende kommen künftig leichter an Fahrscheine von Konkurrenten der Deutschen Bahn. Sie können nun Tickets von Bahn-Wettbewerbern beispielsweise in vielen Bahnhofsläden kaufen, was bisher oft über Klauseln in den Mietverträgen ausgeschlossen war. Das folgt aus einer Entscheidung des Bundeskartellamts, die die Behörde …

  • Bessere Stimmung in der deutschen Wirtschaft
    Bessere Stimmung in der deutschen Wirtschaft

    Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Mai deutlich aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg gegenüber dem Vormonat um 1,0 auf 107,7 Punkte, wie das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung mitteilte.

  • Huawei greift Samsung mit Patenklage an
    Huawei greift Samsung mit Patenklage an

    Der chinesische Konzern Huawei heizt den Patentkonflikt in der Mobilfunk-Branche mit einer Klage gegen Handy-Weltmarktführer Samsung an.

 

Sport Top News

  • Hummels, Sanches deals will not stop Bayern spending - Rummenigge
    Hummels verletzt! Hiobsbotschaft für Löw Yahoo Sport Deutschland EURO 2016 - vor 7 Stunden
    Hummels, Sanches deals will not stop Bayern spending - Rummenigge

    Bitter: Die erste Pressekonferenz des DFB hatte sofort eine kleine Hiobsbotschaft parat. Joachim Löw verriet, dass Mats Hummels mit einem Muskelfasserriss vorerst ausfallen wird.

  • Bundesliga: Toprak-Wechsel? Nur für "unmoralisches Angebot"
    Bundesliga: Toprak-Wechsel? Nur für "unmoralisches Angebot"

    Rudi Völler hat die Gerüchte um Ömer Toprak eingebremst. Der sportliche Leiter von Bayer Leverkusen könne und wolle eine offizielle Anfrage von Borussia Dortmund für den 26-jährigen Innenverteidiger "so nicht bestätigen." Ein Hintertürchen ließ er trotzdem offen.

  • Xhaka-Wechsel zu Arsenal perfekt - 45 Millionen Euro Ablöse?
    Xhaka-Wechsel zu Arsenal perfekt - 45 Millionen Euro Ablöse?

    Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach verliert im Schweizer Nationalspieler Granit Xhaka zwar einen Eckpfeiler, macht aber Kasse wie nie zuvor: Für geschätzt rund 45 Millionen Euro wechselte der 23 Jahre alte Mittelfeldspieler zum englischen Premier-League-Klub FC Arsenal, Arbeitgeber der Weltmeister Mesut Özil …

  • Bobic neuer Sportvorstand bei Eintracht Frankfurt
    Bobic neuer Sportvorstand bei Eintracht Frankfurt

    Ex-Nationalspieler Fredi Bobic wird erwartungsgemäß der neue Sportvorstand beim Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt. Das gaben die Hessen, die erst in der Relegation gegen den 1. FC Nürnberg die Klasse gehalten hatten, am Mittwoch zunächst via Twitter bekannt. Bobic (44) folgt auf den Frankfurter Vorstandsboss Heribert …

  • 1860 München: Zweiter Titel bleibt eine Utopie
    1860 München: Zweiter Titel bleibt eine Utopie

    Vor 50 Jahren holte sich 1860 München das erste und einzige Mal in seiner Geschichte die Meisterschale. Diese Saison konnte der Abstieg in die 3. Liga gerade so abgewendet werden.