Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.933,41
    -241,99 (-1,71%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.650,50
    -57,89 (-1,56%)
     
  • Dow Jones 30

    31.577,19
    -303,05 (-0,95%)
     
  • Gold

    1.866,90
    +19,10 (+1,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0738
    +0,0041 (+0,39%)
     
  • BTC-EUR

    27.259,73
    -1.275,62 (-4,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    651,04
    -4,78 (-0,73%)
     
  • Öl (Brent)

    109,37
    -0,92 (-0,83%)
     
  • MDAX

    28.920,55
    -531,97 (-1,81%)
     
  • TecDAX

    3.062,19
    -30,51 (-0,99%)
     
  • SDAX

    13.251,65
    -178,42 (-1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.748,14
    -253,38 (-0,94%)
     
  • FTSE 100

    7.486,30
    -27,14 (-0,36%)
     
  • CAC 40

    6.258,86
    -99,88 (-1,57%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.209,83
    -325,44 (-2,82%)
     

Bundeswehr-Milliarden: Finanzministerium irritiert über Merz-Aussage

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Im Ringen um die Milliarden-Aufrüstung der Bundeswehr hat das Finanzministerium irritiert auf Vorhaltungen von CDU-Chef Friedrich Merz reagiert. Der Unionsfraktionschef hatte in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vor einem Scheitern des geplanten Sondervermögens gewarnt und der Bundesregierung vorgeworfen, nicht ernsthaft verhandeln zu wollen. Aus Kreisen des Finanzministeriums erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Samstag, Finanzminister Christian Lindner habe den Fahrplan mit den Verhandlern der Union abgestimmt und ausdrücklich noch einen Termin vor Ostern angeboten.

"Ob angesichts der Dimension der Krise die Kalender von Verhandlern ein Diskussionsthema sind, ist eine Stilfrage", hieß es aus dem Umfeld des FDP-Politikers. Dabei aber unvollständige Angaben zu machen, sei enttäuschend. Offenbar suche die Union nach Vorwänden, um sich nach 16 Jahren CDU-geführter Bundesregierungen ihrer Verantwortung für den Zustand der Streitkräfte zu entziehen.

Die Bundesregierung plant, in den kommenden Jahren 100 Milliarden Euro in eine bessere Ausstattung der Bundeswehr zu investieren. Weil dafür hohe Kredite aufgenommen werden müssen, soll das Vorhaben im Grundgesetz abgesichert werden. Dafür hat die Ampel-Koalition allein jedoch keine Mehrheit - deshalb wird mit der Union gesprochen.

Merz kritisierte, dass sich die vierköpfige Verhandlungsgruppe in den vergangenen sechs Wochen nur ein einziges Mal getroffen habe. In der vergangenen Woche sei ein Termin von der Bundesregierung abgesagt worden, der nächste stehe erst in gut zwei Wochen an. Der CDU-Chef bezweifelte, dass bis Mitte Juni ein Ergebnis vorliegen könne.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.