Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 51 Minuten
  • DAX

    14.397,94
    +14,58 (+0,10%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.943,51
    +8,00 (+0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    33.849,46
    -497,57 (-1,45%)
     
  • Gold

    1.769,50
    +14,20 (+0,81%)
     
  • EUR/USD

    1,0380
    +0,0035 (+0,34%)
     
  • BTC-EUR

    15.900,20
    +172,86 (+1,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    389,55
    +9,26 (+2,44%)
     
  • Öl (Brent)

    79,32
    +2,08 (+2,69%)
     
  • MDAX

    25.540,34
    -60,63 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.061,72
    -11,74 (-0,38%)
     
  • SDAX

    12.320,23
    -10,92 (-0,09%)
     
  • Nikkei 225

    28.027,84
    -134,99 (-0,48%)
     
  • FTSE 100

    7.532,52
    +58,50 (+0,78%)
     
  • CAC 40

    6.681,58
    +16,38 (+0,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.049,50
    -176,86 (-1,58%)
     

Bundestag segnet Nettokreditaufnahme von €45,6 Mrd ab: Dokument

(Bloomberg) -- Der Haushaltsausschuss des Bundestags hat den Finanzplan des Bundes für das nächste Jahr abgesegnet. Die Bundesregierung plant 2023 eine Nettokreditaufnahme von 45,6 Milliarden Euro, geht aus der Einigung des Gremiums hervor, die Bloomberg News vorliegt.

Der Ausschuss einigte sich auf den Betrag in einer Sitzung, die sich bis in die frühen Morgenstunden erstreckte. Er liegt mehr als doppelt so hoch wie die ursprünglich geplanten 17,2 Milliarden Euro. Bloomberg hatte über die geplante Erhöhung bereits am Dienstag berichtet.

Die Neuverschuldung liegt damit dennoch erstmals wieder in dem von der Schuldenbremse erlaubten Rahmen. Zugleich richtet die Ampelkoalition von Bundeskanzler Olaf Scholz allerdings zwei schuldenfinanzierte Sondervermögen ein, um die Energiekrise mit rund 200 Milliarden Euro zu bewältigen, und um 100 Milliarden Euro in das Militär zu investieren.

--Mit Hilfe von Michael Nienaber.

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.