Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 3 Minuten
  • DAX

    13.973,19
    -83,15 (-0,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.690,59
    -14,26 (-0,38%)
     
  • Dow Jones 30

    30.924,14
    -345,96 (-1,11%)
     
  • Gold

    1.691,40
    -9,30 (-0,55%)
     
  • EUR/USD

    1,1929
    -0,0050 (-0,4175%)
     
  • BTC-EUR

    39.770,14
    -1.722,76 (-4,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    947,21
    -40,00 (-4,05%)
     
  • Öl (Brent)

    65,29
    +1,46 (+2,29%)
     
  • MDAX

    31.208,42
    -100,79 (-0,32%)
     
  • TecDAX

    3.268,02
    -2,56 (-0,08%)
     
  • SDAX

    14.938,70
    -57,64 (-0,38%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,79 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.667,91
    +17,03 (+0,26%)
     
  • CAC 40

    5.809,64
    -21,01 (-0,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.723,47
    -274,33 (-2,11%)
     

Bundesbildungsministerin zu Schulen: Lieber 14 Tage länger warten

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - In der Debatte über die Dauer der Schulschließungen hat sich Bundesbildungsministerin Anja Karliczek für einen vorsichtigeren Kurs ausgesprochen. "Ich bin immer im Moment in der Situation, dass ich sage, lieber 14 Tage jetzt länger warten", sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch in Berlin. Sie könne aber auch diejenigen verstehen, die auf ein nicht so hohes Infektionsgeschehen in ihrer Region hinweisen. "Und die Sorge, wie ist das mit den jungen Menschen, die treibt natürlich alle um."

Präsenzunterricht sei für Kinder das Optimale, sagte Karliczek. Aber man sei im Moment in einer pandemischen Lage mit hohen Unsicherheiten angesichts der Mutationen. "Wir wissen noch nicht, wie weit sie sich in Deutschland schon ausgebreitet haben."