Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 29 Minuten
  • DAX

    15.495,68
    -27,24 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.162,61
    -9,56 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    35.609,34
    +152,03 (+0,43%)
     
  • Gold

    1.783,60
    -1,30 (-0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,1648
    -0,0004 (-0,03%)
     
  • BTC-EUR

    55.927,41
    +533,88 (+0,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.535,04
    +54,23 (+3,66%)
     
  • Öl (Brent)

    83,11
    -0,31 (-0,37%)
     
  • MDAX

    34.552,47
    +11,99 (+0,03%)
     
  • TecDAX

    3.777,36
    +28,13 (+0,75%)
     
  • SDAX

    16.780,89
    +24,05 (+0,14%)
     
  • Nikkei 225

    28.708,58
    -546,97 (-1,87%)
     
  • FTSE 100

    7.202,04
    -21,06 (-0,29%)
     
  • CAC 40

    6.689,29
    -16,32 (-0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.121,68
    -7,41 (-0,05%)
     

Bundesbank: Bankkunden drohen weitere Gebührenerhöhungen

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Bankkunden müssen sich nach Einschätzung der Bundesbank auf steigende Gebühren und eine weitere Ausdünnung des Filialnetzes einstellen. "Damit unsere Banken auch mittelfristig stabil und rentabel bleiben, werden unpopuläre Geschäftsentscheidungen im Privatkundenbereich weiter notwendig sein, wie beispielsweise das Schließen von Filialen und die Aufgabe von Eigenständigkeit", sagte Bundesbank-Vorstand Joachim Wuermeling am Dienstag laut Redetext auf einer Banken-Konferenz der "Börsen-Zeitung" in Frankfurt. "Banken werden vermehrt Negativzinsen an Kunden weitergeben und Gebühren erhöhen müssen."

Seit Juni 2014 müssen Geschäftsbanken im Euroraum Zinsen zahlen, wenn sie Geld bei der Europäischen Zentralbank parken. Zurzeit liegt dieser Einlagenzins bei minus 0,5 Prozent. Seit einiger Zeit gewährt die Notenbank Freibeträge für bestimmte Summen, um die Institute zu entlasten. Etliche Geldhäuser geben die Kosten für die Negativzinsen an ihre Kunden weiter. In den vergangenen Monaten haben mehrere Institute die Freibeträge für Kunden gesenkt.

Um Kosten zu senken, haben etliche Banken ihr Zweigstellennetz bereits erheblich ausgedünnt. Denn immer mehr Kundinnen und Kunden nutzen digitale Kanäle für Bankgeschäfte. Der Abschied von der Filialwelt sei "nicht mehr zu leugnen", stellte Wuermeling fest. "Digitale, niedrigschwellige Informationen und Angebote werden immer wichtiger."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.