Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 19 Minuten

Bundesamt bilanziert deutsche Wirtschaftsentwicklung Ende 2020

·Lesedauer: 1 Min.

WIESBADEN (dpa-AFX) - Konjunktureinbruch oder Stagnation? Wie sich deutsche Wirtschaft angesichts erneuter Beschränkungen in der Corona-Pandemie zum Jahresende 2020 entwickelt hat, gibt das Statistische Bundesamt am Freitag (10.00 Uhr) bekannt. In einer ersten Schätzung war die Wiesbadener Behörde von einer Stagnation des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im vierten Quartal gegenüber dem Vorquartal ausgegangen.

Im Gesamtjahr 2020 war die deutsche Wirtschaft in eine der tiefsten Rezessionen der Nachkriegsgeschichte gestürzt. Das BIP schrumpfte nach vorläufigen Daten um 5,0 Prozent. Einen stärkeren Rückgang hatte es nur während der globalen Finanzkrise 2009 gegeben, als die Wirtschaftsleistung um 5,7 Prozent einbrach.

Zwar sagen etliche Ökonomen Europas größter Volkswirtschaft in diesem Jahr eine Erholung voraus. Sie dürfte allerdings angesichts des bis Mitte Februar verlängerten zweiten Lockdowns weniger stark ausfallen, als zunächst erhofft. Die Bundesregierung schraubte ihre Konjunkturprognose jüngst deutlich herunter und rechnet in diesem Jahr nun mit einem Wirtschaftswachstum von 3,0 Prozent. In seiner Ende Oktober vorgelegten Herbstprognose hatte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) noch einen Anstieg um 4,4 Prozent erwartet.

Angesichts hoher Infektionszahlen hatten Bund und Länder ab November einschneidende Maßnahmen beschlossen, etwa die Schließung von Restaurants und Freizeiteinrichtungen. Mitte Dezember wurde der Lockdown verschärft.