Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 47 Minuten
  • DAX

    15.131,15
    +2,88 (+0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.172,56
    +9,11 (+0,22%)
     
  • Dow Jones 30

    34.086,04
    +368,95 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.940,10
    -5,20 (-0,27%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    +0,0020 (+0,19%)
     
  • BTC-EUR

    21.139,56
    -78,61 (-0,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    524,33
    +5,54 (+1,07%)
     
  • Öl (Brent)

    79,55
    +0,68 (+0,86%)
     
  • MDAX

    28.841,01
    +27,76 (+0,10%)
     
  • TecDAX

    3.183,78
    +3,69 (+0,12%)
     
  • SDAX

    13.135,42
    +71,79 (+0,55%)
     
  • Nikkei 225

    27.346,88
    +19,77 (+0,07%)
     
  • FTSE 100

    7.786,25
    +14,55 (+0,19%)
     
  • CAC 40

    7.090,80
    +8,38 (+0,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.584,55
    +190,74 (+1,67%)
     

Britischer Premier Sunak will Inflation in diesem Jahr halbieren

LONDON (dpa-AFX) -Der britische Premierminister Rishi Sunak will die massiv gestiegenen Verbraucherpreise in Großbritannien unter Kontrolle bringen und die Inflation im angebrochenen Jahr halbieren. Das kündigte der konservative Politiker am Mittwoch als eine seiner Prioritäten für 2023 an. "Wir werden die Inflation halbieren, das Wirtschaftswachstum ankurbeln, Schulden reduzieren, Wartelisten [im Gesundheitsdienst] verkürzen und die Boote stoppen", sagte Sunak. Bei seinem letzten Punkt bezog er sich auf die in den vergangenen Jahren stark gestiegene Zahl von Migranten, die in kleinen Booten den Ärmelkanal überqueren.

Die Inflation in Großbritannien hat sich zuletzt ausgehend von einem vergleichsweise hohen Niveau etwas abgeschwächt. Im November legten die Verbraucherpreise im Jahresvergleich um 10,7 Prozent zu, wie das Statistikamt ONS Mitte Dezember mitteilte. Im Oktober hatte die Rate bei 11,1 Prozent und damit auf dem höchsten Stand seit Beginn der Zeitreihe Anfang 1997 gelegen.

Experten rechnen im Vereinigten Königreich mit einer schwereren und längeren Wirtschaftskrise als in vergleichbaren Ländern. Dafür sind unter anderem der Brexit sowie die starke Anfälligkeit bei schwankenden Gaspreisen wegen geringer Speicherkapazitäten verantwortlich.

Sunak ist seit Oktober im Amt, nachdem seine Vorgängerin Liz Truss nach nur wenigen chaotischen Wochen als Premierministerin auf Druck ihrer Partei ihren Rücktritt erklärt hatte.