Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 9 Minuten
  • DAX

    12.599,05
    +81,87 (+0,65%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.463,71
    +15,99 (+0,46%)
     
  • Dow Jones 30

    30.273,87
    -42,43 (-0,14%)
     
  • Gold

    1.731,70
    +10,90 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    0,9911
    +0,0026 (+0,27%)
     
  • BTC-EUR

    20.410,05
    -143,59 (-0,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    459,63
    +1,22 (+0,27%)
     
  • Öl (Brent)

    87,75
    -0,01 (-0,01%)
     
  • MDAX

    23.240,90
    +258,20 (+1,12%)
     
  • TecDAX

    2.812,71
    +15,63 (+0,56%)
     
  • SDAX

    10.897,71
    +89,46 (+0,83%)
     
  • Nikkei 225

    27.311,30
    +190,80 (+0,70%)
     
  • FTSE 100

    7.058,72
    +6,10 (+0,09%)
     
  • CAC 40

    6.001,71
    +16,25 (+0,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.148,64
    -27,76 (-0,25%)
     

Braunkohlegebiete im Strukturwandel - Zehn Milliarden Euro EU-Kredite

LUXEMBURG (dpa-AFX) - Die Europäische Investitionsbank (EIB) fördert EU-Braunkohleregionen im Strukturwandel mit Krediten in Höhe von insgesamt zehn Milliarden Euro. In Deutschland können damit etwa Gebiete am Niederrhein und in Ostdeutschland während der Energiewende unterstützt werden, wie die EU-Behörde am Mittwoch mitteilte. Zusätzlich verteilt die EU-Kommission Zuschüsse in Höhe von 1,5 Milliarden Euro.

"Der Übergang zu einer klimaneutralen Wirtschaft ist mit sozioökonomischen Umwälzungen für uns alle und vor allem für die Regionen verbunden, die noch stark von CO2-intensiven Branchen abhängen", sagte der EIB-Vizechef Ricardo Mourinho Félix.

Ziel ist es, neue Jobs in den Regionen zu schaffen, in denen sich Menschen wegen der Energiewende umorientieren müssen. So soll etwa die Infrastruktur für die Ansiedlung neuer Branchen vorbereitet werden, um die zuvor klimaschädigenden Industrien durch klimaneutrale zu ersetzen. Die Förderung ist Teil des Europäischen Green Deals.