Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.692,13
    +137,05 (+0,88%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.144,90
    +26,95 (+0,65%)
     
  • Dow Jones 30

    34.834,64
    -281,76 (-0,80%)
     
  • Gold

    1.807,20
    -2,90 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,1846
    -0,0022 (-0,19%)
     
  • BTC-EUR

    33.188,40
    +689,92 (+2,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    968,47
    +41,70 (+4,50%)
     
  • Öl (Brent)

    68,06
    -2,50 (-3,54%)
     
  • MDAX

    35.485,55
    +186,15 (+0,53%)
     
  • TecDAX

    3.761,88
    +41,38 (+1,11%)
     
  • SDAX

    16.608,59
    +99,40 (+0,60%)
     
  • Nikkei 225

    27.584,08
    -57,75 (-0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.123,86
    +18,14 (+0,26%)
     
  • CAC 40

    6.746,23
    +22,42 (+0,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.767,97
    +6,67 (+0,05%)
     

Brandenburgs Wirtschaftsminister sieht Chance für Genehmigung von Tesla-Fabrik

·Lesedauer: 1 Min.

GRÜNHEIDE (dpa-AFX) - Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) hat sich zuversichtlich gezeigt, dass der US-Elektroautobauer Tesla <US88160R1014> eine umweltrechtliche Zulassung für die Fabrik in Grünheide bei Berlin bekommen könnte. "Aus Sicht des Wirtschaftsministeriums sind zum jetzigen Zeitpunkt keine Versagungsgründe für die Genehmigung erkennbar unter der Voraussetzung, dass keine unvorhersehbaren Ereignisse beim Genehmigungsverfahren geschehen", sagte Steinbach auf Anfrage. Tesla habe im bisherigen Antragsverfahren gezeigt, dass alles dafür getan werde, um Genehmigungshindernisse auszuräumen. Er nannte den verringerten Wasserbedarf als Beispiel.

Umweltverbände sehen das Projekt jedoch kritisch. Das Verfahren der Genehmigung durch das Land Brandenburg verzögert sich, weil Tesla einen neuen Antrag für die Autofabrik gestellt hat inklusive einer Batteriefabrik. Ursprünglich war ein Produktionsstart im Juli geplant, Tesla geht nun von Ende 2021 aus.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.