Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 54 Minuten
  • Nikkei 225

    26.505,04
    -648,79 (-2,39%)
     
  • Dow Jones 30

    29.590,41
    -486,29 (-1,62%)
     
  • BTC-EUR

    19.586,31
    -333,93 (-1,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    433,09
    -11,45 (-2,58%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.867,93
    -198,87 (-1,80%)
     
  • S&P 500

    3.693,23
    -64,76 (-1,72%)
     

Blinken sieht zuletzt Rückschritt bei Atomverhandlungen mit Iran

BRÜSSEL (dpa-AFX) - US-Außenminister Antony Blinken sieht die letzten Entwicklungen bei den Atomverhandlungen mit dem Iran skeptisch. "In den vergangenen Wochen haben wir einige Lücken geschlossen. Der Iran hatte sich von einigen irrelevanten Forderungen entfernt, die nichts mit dem Atomabkommen selbst zu tun hatten. Die jüngste Antwort führt uns jedoch zurück", sagte Blinken über die vertraulichen Verhandlungen am Freitag in Brüssel. Man werde keinem Deal zustimmen, der nicht den amerikanischen Grundanforderungen entspreche - sondern nur einem, der die nationale Sicherheit der USA stärke.

Das internationale Atomabkommen mit dem Iran wurde 2015 geschlossen. Es sollte das Land an der Entwicklung einer Atombombe hindern. Im Gegenzug sollten Strafmaßnahmen in den Bereichen Wirtschaft und Handel fallen. Die Vertragspartner sind neben dem Iran die fünf UN-Vetomächte USA, China, Russland, Frankreich und Großbritannien sowie Deutschland. Die USA hatten das Abkommen 2018 unter dem damaligen Präsidenten Donald Trump verlassen. Daraufhin hielt sich der Iran nicht mehr an die Bestimmungen. Ziel der neuen Verhandlungen in Wien ist es, wieder zu einem Atomabkommen zurückzukehren.