Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 39 Minuten

Bitcoin-Baisse reißt Milliardenloch in MicroStrategy-Rücklagen

(Bloomberg) -- Als der amerikanische Softwarehersteller MicroStrategy Inc. im Sommer 2020 begann, Bitcoin in großen Mengen zu kaufen, begründete Firmenchef Michael Saylor dies damit, dass die Inflation Barbestände wertlos machen würde. Ende des zweiten Quartals waren die Kryptobestände, die er seitdem angehäuft hat, nun allerdings 3,4 Milliarden Dollar weniger wert als im vorangegangenen Quartal.

Solange kein Bitcoin verkauft wird, bleibt es für MicroStrategy nach US-Bilanzierungsregeln bei einem Verlust auf dem Papier. Beim Bericht der Zweitquartalsergebnisse dürfte das Unternehmen dennoch eine erhebliche Abschreibung vornehmen müssen. Die Aktie von MicroStrategy hat im abgelaufenen Quartal 66% nachgegeben und damit noch stärker als Bitcoin. Für die weltgrößte Digitalwährung ging es im zweiten Quartal 59% bergab.

Als der Bitcoin-Kurs im abgelaufenen Quartal den größten Einbruch seit mehr als einem Jahrzehnt erlebte, hat Saylor die Bestände noch aufgestockt. Ende Juni erklärte MicroStrategy noch, dass es seine Ergebnisse zum regulären Termin veröffentlichen wird. An der Wall Street verlangen die Regulierungsbehörden normalerweise, große Verluste deutlich schneller zu melden.

Der Bitcoin-Bestand von MicroStrategy war am Ende des ersten Quartals etwa 5,9 Milliarden Dollar wert. Beim Bitcoin-Preis von rund 18.900 Dollar per Ende Juni war der Bestand demnach nur noch rund 2,45 Milliarden Dollar wert und damit 58% weniger als noch vor drei Monaten.

Shirish Jajodia von Investor-Relations-Abteilung von MicroStrategy erklärte Bloomberg auf Anfrage, das Unternehmen habe keine Pläne, Bitcoin zu verkaufen. Die Aktionäre unterstützten die Strategie. Er betonte die “robuste Kapitalstruktur” von MicroStrategy, die das Unternehmen gegenüber kurzfristigen Schwankungen abschirmten.

Überschrift des Artikels im Original:

MicroStrategy’s Bitcoin Holdings Take a Record $3.4 Billion Hit

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.