Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,63 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,37 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -10,90 (-0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0045 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    28.645,96
    -1.706,81 (-5,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Öl (Brent)

    71,50
    +0,46 (+0,65%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,17 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -130,97 (-0,92%)
     

Bestellungen bei Maschinenbauern steigen kräftig

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Gestiegene Nachfrage aus dem Ausland hat die Auftragsbücher der deutschen Maschinenbauer kräftig gefüllt. Im ersten Quartal 2021 stiegen die Bestellungen preisbereinigt um 9 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, wie der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Die Order aus dem Inland blieben unverändert, die Auslandsaufträge legten dagegen deutlich um 15 Prozent zu.

Allein im März stiegen die Bestellungen gegenüber dem Vorjahresmonat um 29 Prozent. Damals hatte die Corona-Pandemie allerdings bereits erste Spuren hinterlassen, die Vergleichsbasis sei daher entsprechend niedrig, erläuterte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. Mit steigenden Aufträgen verbesserte sich auch die Auslastung der Produktionskapazitäten der Unternehmen. "Gleichzeitig nahmen aber auch Produktionsbehinderungen aufgrund von Engpässen bei wichtigen Zulieferungen zu. Das ist Sand im Getriebe einer ansonsten erfreulichen Belebung", sagte Wiechers.

Im Corona-Jahr 2020 hatte die exportorientierte deutsche Schlüsselindustrie den heftigsten Auftragsrückgang seit der Finanzkrise verzeichnet. Trotz der im Herbst einsetzenden Erholung verringerten sich die Bestellungen früheren Angaben zufolge insgesamt um 11 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die Branche rechnet damit, im laufenden Jahr den massiven Corona-Rückschlag zumindest teilweise wieder aufzuholen. Der VDMA erhöhte jüngst seine Wachstumsprognose für die Produktion auf 7 Prozent. Zunächst war ein preisbereinigter Zuwachs von 4 Prozent nach einem Einbruch von rund 12 Prozent im Jahr 2020 erwartet worden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.