Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.348,53
    +216,47 (+1,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.097,51
    +53,88 (+1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    34.147,99
    +177,52 (+0,52%)
     
  • Gold

    1.776,60
    +12,80 (+0,73%)
     
  • EUR/USD

    1,1732
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    36.513,23
    -1.312,75 (-3,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.069,85
    +6,01 (+0,56%)
     
  • Öl (Brent)

    70,45
    +0,16 (+0,23%)
     
  • MDAX

    34.985,21
    +185,62 (+0,53%)
     
  • TecDAX

    3.907,37
    +79,30 (+2,07%)
     
  • SDAX

    16.631,80
    +93,88 (+0,57%)
     
  • Nikkei 225

    29.839,71
    -660,34 (-2,17%)
     
  • FTSE 100

    6.980,98
    +77,07 (+1,12%)
     
  • CAC 40

    6.552,73
    +96,92 (+1,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.810,50
    +96,60 (+0,66%)
     

Berliner Fintech WebID für Millionen an Finanzinvestor verkauft

·Lesedauer: 1 Min.
WebID-Chef Frank Jorga.
WebID-Chef Frank Jorga.

Eines der gemessen am Umsatz größten deutschen Fintechs wird verkauft. Wie das Branchenmagazin Financefwd am Dienstag zuerst berichtete, übernimmt der britische Finanzinvestor Anacap die Mehrheit am Berliner Startup WebID. Anacap soll laut dem Magazin sich einen Mehrheitsanteil an dem 2012 gegründeten Unternehmen sichern und werde WebID „signifikantes Wachstumskapital zur Verfügung stellen.“

Über die Höhe der Investition ist noch nichts bekannt. Eine Bewertung im hohem zweistelligen oder niedrigen dreistelligen Millionenbereich gilt aber als wahrscheinlich. WebID bietet eine Software zur Video-Identifikation an, diese hilft Kunden etwa von Neobanken bei der Eröffnung von Konten. Im vergangenen Jahr soll das Startup geschätzt rund 20 Millionen Euro umgesetzt haben.

WebID-Gründer Frank Jorga bestätigte Handelsblatt den bevorstehenden Kauf „Wir wollen einen Investor, der das weltweite Wachstum von WebID finanziert, und haben mit Anacap den geeigneten Partner gefunden“ so Jorga zum Handelsblatt. Wie viel der Investor aus London in den Identitätsdienst steckt und wie hoch dessen Anteil nun genau ist, wollte Jorga dem Wirtschaftsmagazin nicht sagen. Der Firmenchef bleibt der größte private WebID-Investor.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.