Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 39 Minuten
  • Nikkei 225

    37.655,84
    -901,03 (-2,34%)
     
  • Dow Jones 30

    38.441,54
    -411,32 (-1,06%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.593,98
    -696,01 (-1,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.449,82
    -34,87 (-2,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,58
    -99,30 (-0,58%)
     
  • S&P 500

    5.266,95
    -39,09 (-0,74%)
     

Berlin plant eigene grüne Subventionen - Konter gegen IRA

(Bloomberg) -- Die Bundesregierung plant die Einführung von Steuererleichterungen für Solar-, Wind- und Netzinvestitionen. Damit will man auf Subventionen der US-Regierung für grüne Investitionen in Höhe von 370 Milliarden Dollar (347 Milliarden Euro) im Inflation Reduction Act antworten.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Die Regierung arbeitet an einem neuen Instrument zur Betriebskostenförderung, um einen “Anreiz für den Ausbau der lokalen Produktionskapazitäten zu setzen”, heißt es in einem Papier des Wirtschaftsministeriums. “Wir streben Tax Credits nach US-amerikanischem Vorbild oder entsprechende Alternativinstrumente” an.

WERBUNG

Die Maßnahme müsste wegen der Beihilfevorschriften von Brüssel abgesegnet werden.

Der IRA von Präsident Joe Biden bietet Subventionen und Steuergutschriften für die Produktion von Elektrofahrzeugen, nachhaltigen Flugkraftstoffen und erneuerbaren Energien an. Die EU ringt um eine Antwort, da sie befürchtet, dass Unternehmen ihre Investitionen in die USA lenken werden, was von einigen bereits angekündigt wurde.

Der Vorschlag ist zwar ein nationaler Vorschlag, aber die Bundesregierung würde auch ein europaweites Steuergutschriftensystem unterstützen, heißt es in dem Dokument, das auf Empfehlungen der Deutschen Energie-Agentur (Dena) beruht.

Einer der wichtigsten Ziele des IRA ist die Förderung des verarbeitenden Gewerbes, die Stärkung der Eigenständigkeit und die Vermeidung von Abhängigkeiten von China oder anderen Ländern. Auch Habecks Ministerium will die heimische Photovoltaik-Industrie fördern, um die Abhängigkeit von China zu verringern. Eine Machbarkeitsstudie ist für März 2023 geplant.

Tesla Inc. hat seine Pläne zur Herstellung kompletter Batterien in Grünheide nahe Berlin aufgegeben, wie Reuters unter Bezugnahme auf Angaben des Brandenburger Wirtschaftsministeriums berichtet. Stattdessen wolle der US-Elektroautobauer einige Produktionsschritte in den USA ausführen, wo es Steueranreize gebe. Firmenchef Elon Musk hatte die deutsche Gigafactory als größte Batteriefabrik der Welt angekündigt.

Weitere Maßnahmen:

  • Um Risiken bei der Windenergieproduktion und dem Netzausbau abzufedern, will die Regierung über ihre Förderbank KfW Bürgschaften einrichten

  • Bis Sommer 2023 sollen Ideen für einen Transformationsfonds vorgelegt werden, der laut Habeck eine Sondertranche aus einem bestehenden Klimafonds sein könnte

Überschrift des Artikels im Original:Germany Wants Tax Credits for Green Investments to Counter IRA

(Ergänzt um Tesla-Entscheidung zu Werk Grünheide)

©2023 Bloomberg L.P.