Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 6 Minuten
  • DAX

    12.615,42
    +98,24 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.467,61
    +19,89 (+0,58%)
     
  • Dow Jones 30

    30.273,87
    -42,43 (-0,14%)
     
  • Gold

    1.731,40
    +10,60 (+0,62%)
     
  • EUR/USD

    0,9911
    +0,0026 (+0,27%)
     
  • BTC-EUR

    20.412,62
    -144,87 (-0,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    459,52
    +1,11 (+0,24%)
     
  • Öl (Brent)

    87,68
    -0,08 (-0,09%)
     
  • MDAX

    23.275,19
    +292,49 (+1,27%)
     
  • TecDAX

    2.815,85
    +18,77 (+0,67%)
     
  • SDAX

    10.903,92
    +95,67 (+0,89%)
     
  • Nikkei 225

    27.311,30
    +190,80 (+0,70%)
     
  • FTSE 100

    7.062,52
    +9,90 (+0,14%)
     
  • CAC 40

    6.006,69
    +21,23 (+0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.148,64
    -27,76 (-0,25%)
     

Nach Bericht über Massengrab-Fund: Ukraine sucht nach weiteren Toten

ISJUM (dpa-AFX) - Nach Berichten über den Fund eines Massengrabs im ostukrainischen Gebiet Charkiw wird in kürzlich zurückeroberten Gebieten nach weiteren Leichen gesucht. Die Suche werde durch Minen erschwert, sagte der ukrainische Vermisstenbeauftragte Oleh Kotenko der Agentur Unian zufolge. Dennoch werde jede Anstrengung unternommen

- insbesondere auch, um die Körper gefallener Soldaten an ihre

Familien übergeben zu können: "Wir setzen die Arbeit fort (...), damit die Familien die Soldaten, die für die Ukraine gestorben sind, so schnell wie möglich angemessen ehren können", sagte Kotenko.

Am Donnerstag hatte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj berichtet, in der Stadt Isjum im Charkiwer Gebiet sei nach dem Abzug der russischen Truppen ein Massengrab gefunden worden. An diesem Freitag solle es genauere Informationen geben. Ukrainische Medien berichteten von einem Fund von mehr als 440 Leichen in einem Wald.

Die Russen hatten Charkiw am vergangenen Wochenende unter dem Druck ukrainischer Gegenoffensiven verlassen. Das Verteidigungsministerium in Moskau begündete das mit einer "Umgruppierung" seiner Truppen, während selbst kremlnahe Quellen von einer verheerenden Niederlage sprachen.