Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 39 Minuten
  • DAX

    18.663,00
    -85,18 (-0,45%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.017,48
    -25,54 (-0,51%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,10 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.419,00
    -1,70 (-0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,0906
    -0,0004 (-0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.528,69
    +2.720,90 (+4,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.304,09
    +35,14 (+2,77%)
     
  • Öl (Brent)

    82,16
    -0,05 (-0,06%)
     
  • MDAX

    25.716,45
    -187,77 (-0,72%)
     
  • TecDAX

    3.400,34
    -8,59 (-0,25%)
     
  • SDAX

    14.576,80
    -108,16 (-0,74%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,32 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.216,57
    -36,34 (-0,44%)
     
  • CAC 40

    7.668,25
    -56,07 (-0,73%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

Benkos Schattenmann Pirolt will offenbar die Vorstände von Signa Prime und Signa Development verlassen

Verliert René Benko einen seiner wichtigsten Vertrauten im Signa-Imperium? - Copyright: picture alliance/Helmut Fohringer/APA
Verliert René Benko einen seiner wichtigsten Vertrauten im Signa-Imperium? - Copyright: picture alliance/Helmut Fohringer/APA

Er gilt als engster Vertrauter von René Benko: Manuel Pirolt. Unter dem österreichischen Milliardär diente Pirolt viele Jahre als Cheffinanzer, bei der Signa Prime und bei der Signa Development ist er bis heute Vorstand. Signa-Insider berichten übereinstimmend, dass Pirolt sich nun aus beiden Gremien zurückziehen will – und zwar schon in den nächsten Tagen.

Signa Prime befindet sich in einer Insolvenz in Eigenverwaltung, das heißt, dass die Vorstände im Fall der Eigenregie im Amt bleiben. Prime und Development sind so wie die Holding und zahlreiche andere Gesellschaften der Signa vor einigen Monaten in die Pleite geraten. Ende März wurde bei Prime schließlich ein Treuhänder eingesetzt, der die Vermögenswerte der Gesellschaft verkaufen sollte. Die Prime hat allerdings Einspruch gegen die Treuhandlösung eingelegt, die Sache liegt vor Gericht.

Rücktritt für die Außenwirkung?

Insider zweifeln daran, dass Pirolts geplanter Schritt ein echter Rücktritt sei, sondern viel eher auf die Außenwirkung abziele. Nach Informationen von Business Insider hat Pirolt mehreren Medien aus Österreich und Deutschland Interviews gegeben, um seine Sicht auf den Niedergang der Signa zu schildern. Die Interviews sollen Ende dieser Woche erscheinen.

WERBUNG

Außerdem wolle Pirolt offenbar als Berater der Signa erhalten bleiben, berichten Insider. Signa hat an Berater siebenstellige Honorare gezahlt, so etwa an die ehemaligen österreichischen Bundeskanzler Alfred Gusenbauer und Sebastian Kurz.

Schattenmann für Benkos Immobilien-Schätze

Pirolt ist laut Insidern Benkos Schattenmann. Er soll neben Benko Kenntnis und Überblick über das weit verzweigte Netzwerk von mehr als 1000 Firmen und Gesellschaften, die zu Signa gehörten. Vor einigen Wochen berichtete das „Handelsblatt“ über einen geheimen Immobilien-Schatz, bei dem der Benko-Vertraute und Signa Top-Manager Marcus Mühlberger und Manuel Pirolt als Geschäftsführer zahlreicher Immobilienholdings auftauchten, unter denen die Gebäude gesammelt waren. Die Holdings wiederum unterstehen der Laura-Privatstiftung, die Benko nach seiner Tochter benannt hat.

Business Insider hat Pirolt persönlich mit dem Sachverhalt konfrontiert und dem Masseverwalter einen Fragenkatalog zugeschickt. Beide Anfragen blieben unbeantwortet.