Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 22 Minuten
  • DAX

    13.816,61
    +20,76 (+0,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.789,62
    +12,81 (+0,34%)
     
  • Dow Jones 30

    33.912,44
    +151,39 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.795,10
    -3,00 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,0144
    -0,0021 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    23.673,79
    -337,38 (-1,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    569,46
    -21,30 (-3,61%)
     
  • Öl (Brent)

    88,59
    -0,82 (-0,92%)
     
  • MDAX

    27.908,14
    +0,66 (+0,00%)
     
  • TecDAX

    3.188,31
    -3,86 (-0,12%)
     
  • SDAX

    13.178,11
    -51,26 (-0,39%)
     
  • Nikkei 225

    28.868,91
    -2,87 (-0,01%)
     
  • FTSE 100

    7.509,15
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    6.569,95
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.128,05
    +80,87 (+0,62%)
     

Bauministerin Geywitz: Schwimmbäder sanieren statt schließen

BERLIN (dpa-AFX) - Bauministerin Klara Geywitz will mit einem Förderprogramm den Sanierungsstau bei kommunalen Einrichtungen wie Sporthallen, Schwimmbädern und Jugendzentren abbauen. Bis Ende September können sich deutschlandweit Städte und Gemeinden um die Mittel für eine klimagerechte Sanierung bewerben. Insgesamt stünden 476 Millionen Euro zur Verfügung, erklärte das Bauministerium am Donnerstag.

"Wir müssen Schwimmbäder sanieren, statt sie zu schließen", betonte die SPD-Politikerin Geywitz. Wenn Städte und Gemeinden marode Turnhallen oder ein Jugendzentrum schließen müssten, fehle gerade jungen Leuten ein wichtiger Ort der Begegnung und der Gesundheitsförderung. "Unser Programm will genau diese Orte sanieren und klimafester machen", sagte Geywitz. Dabei gehe es angesichts der Energiekrise auch um die Umstellung auf erneuerbare Energien.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.