Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 29 Minuten
  • Nikkei 225

    29.620,99
    +82,29 (+0,28%)
     
  • Dow Jones 30

    33.730,89
    +53,62 (+0,16%)
     
  • BTC-EUR

    52.707,34
    -397,37 (-0,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.368,33
    -7,45 (-0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.857,84
    -138,26 (-0,99%)
     
  • S&P 500

    4.124,66
    -16,93 (-0,41%)
     

Bankenverband bestätigt Zahlung bei Greensill-Entschädigungsfall

Stephan Kahl
·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Der Bundesverband deutscher Banken hat bestätigt, dass die Kundeneinlagen der von der Aufsicht geschlossenen Greensill Bank AG durch Einrichtungen der Branche weitestgehend geschützt sind.

Sollte die Finanzaufsicht Bafin förmlich feststellen, dass die Greensill Bank nicht in der Lage ist, die bei ihr unterhaltenen Einlagen zurückzuzahlen und damit der Entschädigungsfall eintrete, würden sich laut Bankenverband die Sicherungseinrichtungen mit den betroffenen Einlegern in Verbindung setzen, um diese zu entschädigen.

Die Bafin hatte zuvor die Schließung der Bank für den Kundenverkehr angeordnet. Die Behörde stellte in einer forensischen Sonderprüfung fest, dass die Greensill Bank nicht in der Lage ist, den Nachweis über die Existenz von einigen bilanzierten Forderungen zu erbringen. Das Moratorium habe angeordnet werden müssen, um die Vermögenswerte in einem geordneten Verfahren zu sichern, hieß es von der Bafin.

Die Greensill Bank ist der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH (EdB) zugeordnet und dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. (ESF) angeschlossen.

Die EdB deckt in der Regel Einlagen von Kunden bis zu einer Höhe von 100.000 Euro pro Einleger ab.Über diesen Betrag hinausgehende Einlagen werden vom ESF bis zur Grenze von rund 75 Millionen Euro pro Einleger geschützt.

Beim Berliner Einlagenbroker Weltsparen, der nach eigenen Angaben “mehrere hunderte Millionen Euro” für die Greensill Bank in Deutschland eingeworben hatte, waren bereits am Dienstagabend die Angebote der Bank gestoppt worden.

Der Hamburger Broker Zinspilot, an dem auch die Deutsche Bank AG beteiligt ist und der keine Angaben zu den bislang an die Greensill Bank vermittelten Geldern machen will, erklärte am Mittwochabend, er werde nun proaktiv auf Kunden zugehen und sie über die weitere Schritte informieren.

Das Finanzunternehmen Greensill Capital war in den vergangenen Tagen ins Taumeln geraten. Eine wesentliche Rolle in Greensills Aktivitäten spielt seit 2014 auch die Bremer Greensill Bank.

(Wiederholung von Mittwoch.)

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.