Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 25 Minuten
  • DAX

    18.675,79
    -50,97 (-0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.032,40
    -14,59 (-0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    39.872,99
    +66,22 (+0,17%)
     
  • Gold

    2.419,20
    -6,70 (-0,28%)
     
  • EUR/USD

    1,0852
    -0,0007 (-0,07%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.432,86
    -898,71 (-1,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.474,95
    -51,47 (-3,37%)
     
  • Öl (Brent)

    77,85
    -0,81 (-1,03%)
     
  • MDAX

    27.045,50
    -126,86 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.427,67
    -5,82 (-0,17%)
     
  • SDAX

    15.118,42
    -15,99 (-0,11%)
     
  • Nikkei 225

    38.617,10
    -329,83 (-0,85%)
     
  • FTSE 100

    8.393,93
    -22,52 (-0,27%)
     
  • CAC 40

    8.096,39
    -45,07 (-0,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.832,62
    +37,75 (+0,22%)
     

Banco Sabadell lässt BBVA abblitzen

ALICANTE (dpa-AFX) -In Spanien kommt es offenbar doch nicht zu einer Großübernahme im Bankensektor. Banco Sabadell ES0113860A34 wies am Montagabend eine Kaufofferte des Branchenkollegen BBVA ES0113211835 zurück. Der Verwaltungsrat habe entschieden, dass die Details des Angebots nicht im besten Interesse der Bank und deren Aktionäre sei, hieß es in einer Mitteilung.

In der letzten Woche hatte BBVA überraschend nach 2020 einen erneuten Versuch gestartet, Banco Sabadell zu übernehmen. Für 4,83 Anteilscheine von Sabadell sollte es eine neu ausgegebene BBVA-Aktie geben. Das entsprach einem Aufschlag von 30 Prozent auf den Schlusskurs der Sabadell-Papiere vom Montag vergangener Woche, womit BBVA ihre kleinere Wettbewerberin mit zwölf Milliarden Euro bewertete. Die Sabadell-Aktionäre hätten damit einen Anteil von 16 Prozent an der neuen BBVA gehabt.

Wäre es zur Übernahme gekommen, wäre ein Kreditinstitut mit einem Vermögen von mehr als einer Billion Euro und einem Marktwert, der nahe an der derzeitigen Bewertung von Santander ES0113900J37 von 70 Milliarden Euro herankommt, entstanden.