Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 32 Minuten
  • Nikkei 225

    38.620,75
    -12,27 (-0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    39.134,76
    +299,90 (+0,77%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.552,90
    -317,98 (-0,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.355,59
    -27,08 (-1,96%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.721,59
    -140,64 (-0,79%)
     
  • S&P 500

    5.473,17
    -13,86 (-0,25%)
     

Baerbock trifft in Dschidda jemenitischen Außenminister

DSCHIDDA (dpa-AFX) -Außenministerin Annalena Baerbock setzt an diesem Dienstag (9.00 Uhr) in Saudi-Arabien ihre Gespräche über die Lage im Bürgerkriegsland Jemen fort. In der Hafenstadt Dschidda am Roten Meer wollte sich die Grünen-Politikerin zunächst mit dem UN-Koordinator für Jemen, David Gressly, treffen. Im Anschluss war eine Unterredung mit dem jemenitischen Außenminister Ahmed bin Mubarak geplant, der sich auch in der Stadt aufhält.

Durch die Annäherung zwischen Saudi-Arabien und dem Iran stehen die Chancen auf eine Entspannung des Kriegs im Jemen, wo beide Länder unterschiedliche Seiten unterstützen, so gut wie seit Jahren nicht. Riad sucht einen Ausweg aus dem kostspieligen Konflikt, in dem nach UN-Schätzungen durch direkte und indirekte Kriegsfolgen mindestens 377 000 Menschen ums Leben kamen. Etwa 23 Millionen Menschen sind auf irgendeine Form humanitärer Hilfe angewiesen. Saudi-Arabien kämpft im Jemen gegen die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen, die das Land 2014 überrannten und weite Teile im Norden beherrschen.

Gegen Mittag wollte die Ministerin nach Katar weiterreisen. In Doha, der Hauptstadt des Wüstenstaates, war ein Gespräch mit dem dortigen Leiter des Projektbüros der Internationalen Arbeitsorganisation ILO geplant. An diesem Mittwoch wollte sich Baerbock in Doha mit Emir Tamim bin Hamad Al Thani und Außenminister Mohammed bin Abdulrahman Al Thani zu politischen Gesprächen treffen.

Baerbock hatte angekündigt, auch über Menschenrechte sprechen zu wollen. Zu einem Dialog gehöre auch, "sich bei Fragen in die Augen zu schauen, bei denen wir weit auseinander liegen", sagte sie. Saudi-Arabien und Katar stehen wegen Menschenrechtsverletzungen international in der Kritik.