Werbung
Deutsche Märkte schließen in 10 Minuten
  • DAX

    18.628,31
    +258,37 (+1,41%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.033,24
    +68,15 (+1,37%)
     
  • Dow Jones 30

    38.884,27
    +136,85 (+0,35%)
     
  • Gold

    2.343,50
    +16,90 (+0,73%)
     
  • EUR/USD

    1,0848
    +0,0104 (+0,97%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.330,79
    +2.545,22 (+4,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.444,22
    +49,18 (+3,53%)
     
  • Öl (Brent)

    78,03
    +0,13 (+0,17%)
     
  • MDAX

    26.759,92
    +302,59 (+1,14%)
     
  • TecDAX

    3.460,48
    +31,88 (+0,93%)
     
  • SDAX

    15.038,76
    +199,64 (+1,35%)
     
  • Nikkei 225

    38.876,71
    -258,08 (-0,66%)
     
  • FTSE 100

    8.215,24
    +67,43 (+0,83%)
     
  • CAC 40

    7.864,38
    +75,17 (+0,97%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.663,46
    +319,92 (+1,84%)
     

Autozulieferer Stabilus senkt Ausblick wegen ausbleibender Erholung - Kursrutsch

KOBLENZ (dpa-AFX) -Der Autozulieferer Stabilus DE000STAB1L8 kämpft weiter mit der schwachen Branchenlage und stutzt seine Finanzziele für das laufende Geschäftsjahr. Wurde der Spezialist für Kofferraum-Gasfedern bereits Anfang Mai etwas pessimistischer, kappte das Management den Ausblick nun spürbar. Der Umsatz soll sich im Geschäftsjahr 2023/24 (Ende September) jetzt noch auf 1,3 bis 1,35 Milliarden Euro belaufen, wie der MDax DE0008467416-Konzern am Dienstagabend in Koblenz mitteilte. Die um Sondereffekte bereinigte Gewinnmarge vor Zinsen und Steuern (bereinigtes Ebit) dürfte zwischen 11,7 und 12,3 Prozent liegen. Zuletzt hatte Stabilus einen Erlös unteren Rand der Spanne von 1,4 bis 1,5 Milliarden Euro sowie eine operative Marge am unteren Ende von 13 bis 14 Prozent angepeilt. Die Aktie fiel nachbörslich auf der Handelsplattform Tradegate um 6,7 Prozent.

Das aktuell laufende dritte Geschäftsquartal laufe schwächer als erwartet, auch das vierte Quartal beurteilt der Vorstand bereits als gedämpft. Die Teileabrufe von Auto- und Nutzfahrzeugherstellern fielen geringer aus als gedacht, hieß es. Die bisher erwartete Erholung im zweiten Geschäftshalbjahr bleibe nach derzeitigem Stand aus.

Von Bloomberg befragte Analysten hatten bis dato im Schnitt noch mit einem Umsatz in Höhe von fast 1,4 Milliarden Euro gerechnet. Die operative Marge sahen sie bei rund 13 Prozent.