Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.687,09
    -126,81 (-0,80%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.233,09
    -43,11 (-1,01%)
     
  • Dow Jones 30

    35.659,10
    -60,33 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.785,40
    +0,70 (+0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,1351
    +0,0078 (+0,69%)
     
  • BTC-EUR

    44.437,04
    -864,62 (-1,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.315,15
    +10,03 (+0,77%)
     
  • Öl (Brent)

    72,42
    +0,37 (+0,51%)
     
  • MDAX

    34.704,38
    -135,02 (-0,39%)
     
  • TecDAX

    3.862,39
    -29,16 (-0,75%)
     
  • SDAX

    16.574,03
    -100,57 (-0,60%)
     
  • Nikkei 225

    28.860,62
    +405,02 (+1,42%)
     
  • FTSE 100

    7.337,05
    -2,85 (-0,04%)
     
  • CAC 40

    7.014,57
    -50,82 (-0,72%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.752,31
    +65,39 (+0,42%)
     

Ausschuss lädt wegen Angriffs auf Kapitol Trumps Ex-Sprecherin vor

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Der Ausschuss zur Untersuchung der Erstürmung des US-Kapitols im Januar hat zehn weitere frühere Mitarbeiter aus der Regierung des damaligen Präsidenten Donald Trump vorgeladen. Unter anderem soll die frühere Sprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, den Abgeordneten Rede und Antwort stehen, wie der Ausschuss des Repräsentantenhauses am Dienstag in Washington mitteilte. Auch der frühere Trump-Berater Stephen Miller, Vize-Stabschef Christopher Liddell und der einstige Nationale Sicherheitsberater von Vizepräsident Mike Pence, Keith Kellog, wurden geladen.

Der Ausschuss hatte bereits am Montag Vorladungen an weitere Weggefährten Trumps geschickt, darunter der frühere Wahlkampfmanager William Stepien. Das Gremium müsse über deren Bemühungen, das Wahlergebnis zu sabotieren, "jede Einzelheit" ans Licht bringen, erklärte der Vorsitzende Bennie Thompson. Trumps Anhänger hatten am 6. Januar den Sitz des US-Kongresses erstürmt. Dabei kamen fünf Menschen ums Leben, darunter ein Polizist. Trump musste sich einem Amtsenthebungsverfahren stellen, weil er seine Anhänger in einer Rede aufgestachelt hatte. Er wurde freigesprochen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.