Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 37 Minuten
  • DAX

    13.562,97
    -124,72 (-0,91%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.728,67
    -28,55 (-0,76%)
     
  • Dow Jones 30

    32.832,54
    +29,04 (+0,09%)
     
  • Gold

    1.808,70
    +3,50 (+0,19%)
     
  • EUR/USD

    1,0231
    +0,0037 (+0,36%)
     
  • BTC-EUR

    22.875,27
    -848,78 (-3,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    543,94
    +1,07 (+0,20%)
     
  • Öl (Brent)

    91,63
    +0,87 (+0,96%)
     
  • MDAX

    27.452,66
    -399,01 (-1,43%)
     
  • TecDAX

    3.116,09
    -46,07 (-1,46%)
     
  • SDAX

    12.893,48
    -156,91 (-1,20%)
     
  • Nikkei 225

    27.999,96
    -249,28 (-0,88%)
     
  • FTSE 100

    7.476,30
    -6,07 (-0,08%)
     
  • CAC 40

    6.498,21
    -26,23 (-0,40%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.644,46
    -13,14 (-0,10%)
     

Ausschreitungen in Kasachstan: Putin telefoniert mit Verbündeten

·Lesedauer: 1 Min.

MOSKAU (dpa-AFX) - Angesichts der schweren Ausschreitungen in Kasachstan hat sich Russlands Staatschef Wladimir Putin mit seinen Verbündeten abgestimmt. Er habe auch mehrfach mit dem kasachischen Präsidenten Kassym-Schomart Tokajew telefoniert, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Freitag in Moskau der Agentur Interfax zufolge. Zudem gab es Gespräche mit den Staats- und Regierungschefs eines von Russland dominierten Militärbündnisses mehrerer Ex-Sowjetrepubliken.

Die Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit hat auf Bitten Tokajews Militär nach Kasachstan verlegt. Das Bündnis sprach von insgesamt etwa 2500 ausländischen Soldaten, die die kasachischen Sicherheitskräfte unterstützen sollten.

Auslöser der Unruhen in der Ex-Sowjetrepublik war Unmut über gestiegene Treibstoffpreise an den Tankstellen. Sie schlugen schnell in teils gewaltsame Proteste gegen die Regierung um. Bei den Ausschreitungen gab es Dutzende Tote und Verletzte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.