Deutsche Märkte schließen in 20 Minuten
  • DAX

    15.694,10
    -119,84 (-0,76%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.238,41
    -37,79 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    35.642,97
    -76,46 (-0,21%)
     
  • Gold

    1.782,50
    -2,20 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,1343
    +0,0070 (+0,62%)
     
  • BTC-EUR

    44.699,77
    -1.373,84 (-2,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.320,58
    +15,46 (+1,18%)
     
  • Öl (Brent)

    72,20
    +0,15 (+0,21%)
     
  • MDAX

    34.679,93
    -159,49 (-0,46%)
     
  • TecDAX

    3.860,18
    -31,37 (-0,81%)
     
  • SDAX

    16.559,94
    -114,63 (-0,69%)
     
  • Nikkei 225

    28.860,62
    +405,02 (+1,42%)
     
  • FTSE 100

    7.346,22
    +6,32 (+0,09%)
     
  • CAC 40

    7.022,85
    -42,54 (-0,60%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.679,53
    -7,39 (-0,05%)
     

Aufsichtsgremium fordert mehr Transparenz von Facebook

·Lesedauer: 1 Min.

Menlo Park (dpa) - Facebook hat sich in der Kontroverse um die Vorzugsbehandlung prominenter Nutzer eine Rüge von seinem einflussreichen unabhängigen Aufsichtsgremium eingefangen.

Das Online-Netzwerk sei mit seinen Informationen zu dem entsprechenden Inhalte-Programm «nicht vollständig entgegenkommend» gewesen, beschied das Gremium am Donnerstag. Es forderte von Facebook auch insgesamt mehr Transparenz rund um die Frage, warum Beiträge entfernt oder auf der Plattform belassen werden. Das werde für viele Nutzer aus Facebooks Kommunikation nicht klar.

Das Gremium besteht aus Rechtsexperten, Aktivisten und ehemaligen Politikern und ist eine Art «Oberstes Gericht» von Facebook, dessen Beschlüsse auch Gründer und Chef Mark Zuckerberg nicht überstimmen kann.

Zahlreiche Nutzer seien von den Regeln ausgenommen

Das «Wall Street Journal» hatte unlängst unter Berufung auf interne Unterlagen des Online-Netzwerks geschrieben, Facebook habe ein System geschaffen, bei dem zahlreiche Nutzer faktisch von der Anwendung der Inhalte-Regeln ausgenommen waren. Dadurch hätten sie sich Fehltritte erlauben können, die für gewöhnliche Mitglieder Konsequenzen gehabt hätten. Facebooks Regeln verbieten unter anderem Beiträge mit Beleidigungen oder Drohungen sowie die Verletzung der Privatsphäre anderer Menschen.

Das System mit Namen «Cross-Check» wurde Facebook zufolge eingerichtet, um durch eine zweite Prüfung von Entscheidungen über einzelne Beiträge Fehler zu vermeiden. Einem vom «Wall Street Journal» zitierten internen Facebook-Dokument zufolge wurde dies in vielen Fällen zu einer Art Freifahrtschein für Prominente.

Dem Zeitungsbericht zufolge sind mindestens 5,8 Millionen Facebook-Nutzer im «Cross-Check»-Programm. Bevor der Zeitungsbericht die Aufmerksamkeit auf das System lenkte, teilte Facebook dem Oversight Board auf Anfrage mit, dass es nur bei einer geringen Zahl von Entscheidungen zum Einsatz gekommen sei. Nach der Kritik bat Facebook das Gremium, «Cross Check» auf den Prüfstand zu stellen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.