Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,63 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,37 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -10,90 (-0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0045 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    30.314,26
    +28,39 (+0,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Öl (Brent)

    71,50
    +0,46 (+0,65%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,17 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -130,97 (-0,92%)
     

Aufgrund des Chipmangels sollen dieses Jahr 3,9 Millionen Autos weniger vom Band rollen

·Lesedauer: 2 Min.
Der VW-Konzern konnte allein im ersten Quartal rund 100.000 Autos nicht bauen.
Der VW-Konzern konnte allein im ersten Quartal rund 100.000 Autos nicht bauen.

Die Engpässe bei der Versorgung mit Elektronikbauteilen dürften die Autobranche in diesem Jahr noch teurer zu stehen kommen als bisher gedacht. Aufgrund des Chipmangels würden 2021 weltweit rund 3,9 Millionen Fahrzeuge weniger produziert, schätzt die Beratungsfirma Alix Partners in München laut einer Mitteilung vom Freitag. Das entspreche einem Wert nicht produzierter Fahrzeuge von rund 110 Milliarden US-Dollar (91 Mrd Euro) - fast doppelt so viel wie von der Unternehmensberatung noch Ende Januar geschätzt.

Lagerbestände werden abgebaut

Ein erheblicher Anteil der nicht produzierten Fahrzeuge werde sich auch in den Verkaufszahlen der Hersteller niederschlagen, sagte Alix-Partners-Manager Marcus Kleinfeld. Allerdings würden die Hersteller auch ihre Lagerbestände senken und damit den Effekt teilweise kompensieren.

Die Chipflaute belastet die Autobranche seit Monaten. Zunächst verlagerten sich die großen Chipauftragsfertiger in der Corona-Krise auf Halbleiter für Verbraucherelektronik, um die hohe Nachfrage zu decken. Zuletzt kamen in diesem Jahr auch noch einzelne Produktionsausfälle bei Chipfirmen in Japan und Texas hinzu. Weltweit sind Halbleiter derzeit knapp, und der von den Chipfertigern für hohe Milliardensummen angestoßene Aufbau neuer Kapazitäten ist langwierig.

Besserung in der zweiten Jahreshälfte

Wenn einzelne wichtige Bauteile fehlen, kann das die Fertigung von Autos unter Umständen ganz blockieren. Der Volkswagen-Konzern rechnet mit rund 100.000 Fahrzeugen, die im ersten Quartal wegen fehlender Halbleiter nicht gebaut werden konnten. Die Auswirkungen könnten im zweiten Quartal noch deutlicher zutage treten, hieß es kürzlich aus Wolfsburg.

Auch Daimler fehlen Teile, BMW musste ebenfalls in einzelnen Werken tageweise die Produktion drosseln. Der US-Autoriese Ford kalkuliert dieses Jahr Belastungen von rund 2,5 Milliarden US-Dollar für die Knappheit bei den Chips ein. Die meisten Autobauer wie VW und Daimler rechnen in der zweiten Jahreshälfte allerdings mit Besserung.

Kein TSMC-Werk in Europa geplant

Die Chiphersteller versuchen zurzeit die Produktionskapazitäten zu erhöhen und investieren dabei Milliarden. Der taiwanische Branchengigant TSMC hatte bereits im vergangenen Jahr angekündigt, dass er im US-Bundesstaat Arizona eine weitere Produktionsstätte plane und dort bis zu 12 Milliarden Dollar investieren möchte. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet jetzt, dass sich das Investitionsvolumen an dem Standort sogar auf 23 bis 25 Milliarden erhöhen könnte.

Zudem wurde bereits spekuliert, dass TSMC auch ein Werk in Europa plane. Im vergangenen Monat traf sich TSMC Europachefin Maria Marced mit dem EU-Industriekommissar Thierry Breton. Gegenüber Reuters ließ ein Insider jedoch anklingen, dass die Gespräche des taiwanischen Unternehmens in der EU schlecht verlaufen seien. Auf Anfrage der Agentur sagte eine Unternehmenssprecherin, dass der Konzern kein Werk in Europa plane.

mit Material von dpa

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.