Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 38 Minute
  • Nikkei 225

    26.745,82
    +342,98 (+1,30%)
     
  • Dow Jones 30

    31.253,13
    -236,94 (-0,75%)
     
  • BTC-EUR

    28.394,83
    +651,64 (+2,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    669,56
    +17,33 (+2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.388,50
    -29,66 (-0,26%)
     
  • S&P 500

    3.900,79
    -22,89 (-0,58%)
     

Athleten-Kritik an China? Borger spricht

·Lesedauer: 1 Min.
Athleten-Kritik an China? Borger spricht
Athleten-Kritik an China? Borger spricht

Präsidentin Karla Borger vom Verein Athleten Deutschland glaubt, dass die Mehrheit der Sportlerinnen und Sportler bei den Olympischen Winterspielen in Peking von politischen Statements absehen wird. „Ich gehe nicht davon aus, dass sich viele Athletinnen und Athleten äußern werden“, sagte Borger dem Sport-Informations-Dienst (SID): „Und ich bin selber gespannt, was mit denen passiert, die was sagen werden. Die Drohungen, die letzte Woche ausgesprochen wurden, führen dazu, dass wahrscheinlich keiner oder nur wenige was sagen werden.“

Ein Vertreter des Organisationskomitees der Spiele (4. bis 20. Februar) hatte in der Vorwoche mitgeteilt, dass Äußerungen gegen den olympischen Geist bestraft werden könnten, "insbesondere wenn sie chinesische Gesetze oder Regeln verletzen." Hanno Schedler, Referent für Genozidprävention und Schutzverantwortung von der Gesellschaft für bedrohte Völker, hatte deswegen im SID-Interview Aktiven nahegelegt, sich nicht kritisch zu den Menschenrechtsverletzungen im Gastgeberland zu äußern. Diese Aufgabe fiele eher den Verbänden oder Sponsoren zu.

Beachvolleyballerin Borger hat sich auch gefragt, wie sie sich in dieser Situation verhalten würde. "Das ist natürlich enorm schwer, weil es einerseits einfach komplett um Sport geht. Und dann eben darüber nachzudenken, was sage ich und was sage ich nicht, ist anstrengend", äußerte die 33-Jährige: "Nichtsdestotrotz würde ich, wenn ich Wintersportlerin wäre, weder in die eine noch in die andere Richtung gehen. Ich würde weder kritisieren noch groß loben."


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.