Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 53 Minute
  • DAX

    15.722,04
    -7,48 (-0,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.151,02
    +7,50 (+0,18%)
     
  • Dow Jones 30

    34.290,74
    -8,59 (-0,03%)
     
  • Gold

    1.859,30
    +2,90 (+0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,2117
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    32.432,37
    -1.009,16 (-3,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    973,57
    -18,90 (-1,90%)
     
  • Öl (Brent)

    72,00
    -0,12 (-0,17%)
     
  • MDAX

    34.234,46
    +100,44 (+0,29%)
     
  • TecDAX

    3.502,26
    -0,88 (-0,03%)
     
  • SDAX

    16.202,77
    -142,05 (-0,87%)
     
  • Nikkei 225

    29.291,01
    -150,29 (-0,51%)
     
  • FTSE 100

    7.183,25
    +10,77 (+0,15%)
     
  • CAC 40

    6.649,01
    +9,49 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.088,14
    +15,28 (+0,11%)
     

Arsenal-Boss lässt Spotify abblitzen

·Lesedauer: 1 Min.
Arsenal-Boss lässt Spotify abblitzen
Arsenal-Boss lässt Spotify abblitzen

Darauf wollen sie sich nicht einlassen: (NEWS: Alles zur Premier League)

Die Eigentümer des englischen Fußball-Erstligisten FC Arsenal haben das offizielle Kaufangebot von Daniel Ek, Gründer des Audio-Streaming-Dienstes Spotify, abgelehnt.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Das gab der schwedische Milliardär am Samstag via Twitter bekannt. "Diese Woche ging ein Angebot an Miteigentümer Josh Kroenke und seine Bankiers. Sie haben geantwortet, dass sie das Geld nicht brauchen", erklärte Ek.

Der aktuelle Vereinsboss Stan Kroenke war im Zusammenhang mit der geplanten Teilnahme des Premier-League-Klubs an der mittlerweile zu den Akten gelegten European Super League heftig kritisiert worden. (SERVICE: Ergebnisse und Spielplan)

Der US-Milliardär ist seit einem Jahrzehnt Mehrheitseigner bei Arsenal und übernahm 2018 die Kontrolle des Klubs. (Tabelle der Premier League)

"Ich bin seit meinem achten Lebensjahr Arsenal-Fan. Arsenal ist mein Team", sagte Ek, der nun trotz der Absage von Kroenke die Hoffnung nicht aufgegeben hat. "Sollte sich die Situation jemals ändern, wäre ich nach wie vor interessiert", erklärte Ek.