Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.873,97
    -32,70 (-0,24%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.602,41
    -15,94 (-0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    30.996,98
    -179,03 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.855,50
    -10,40 (-0,56%)
     
  • EUR/USD

    1,2174
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    26.792,97
    +677,46 (+2,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    651,44
    +41,45 (+6,79%)
     
  • Öl (Brent)

    51,98
    -1,15 (-2,16%)
     
  • MDAX

    31.635,51
    -113,46 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.370,58
    -9,30 (-0,28%)
     
  • SDAX

    15.595,24
    -60,49 (-0,39%)
     
  • Nikkei 225

    28.631,45
    -125,41 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    6.695,07
    -20,35 (-0,30%)
     
  • CAC 40

    5.559,57
    -31,22 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.543,06
    +12,15 (+0,09%)
     

Argentiniens Präsident Fernández verurteilt Krawalle im US-Kapitol

·Lesedauer: 1 Min.

BUENOS AIRES (dpa-AFX) - Der argentinische Präsident Alberto Fernández hat sich bestürzt über die Unruhen rund um das Kapitol in Washington zeigt. "Wir verurteilen die schweren Gewalttaten und den Angriff auf das Kapitol in Washington", schrieb der linksgerichtete Staatschef am Mittwoch auf Twitter. "Wir vertrauen darauf, dass es einen friedlichen Machtwechsel gibt, der den Willen des Volkes anerkennt, und unterstützen den gewählten Präsidenten Joe Biden."

Zuvor hatten in der US-Hauptstadt zahlreiche Anhänger des scheidenden Präsidenten Donald Trump das Kapitol gestürmt und waren in das Parlamentsgebäude eingedrungen. Die Abgeordneten von Repräsentantenhaus und Senat waren gerade dabei, Bidens Wahlsieg vom November offiziell zu bestätigen. Die Parlamentarier mussten ihre Sitzungen unterbrechen. Die Bürgermeisterin von Washington ordnete wegen der gewaltsamen Ausschreitungen eine Ausgangssperre an.