Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    51.244,37
    -780,24 (-1,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

ARD und ZDF zeigen offenbar doch EM-Spiele

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.
Logo der DFB Euro 2024  (Photo by Maja Hitij/Bongarts/Getty Images)
Logo der DFB Euro 2024 (Photo by Maja Hitij/Bongarts/Getty Images)

Diese Nachricht dürfte Millionen von Fußball-Fans aufatmen lassen:

Wie die Deutschen Presse-Agentur berichtet, können ARD und ZDF nun doch Spiele der Europameisterschaft 2024 in Deutschland übertragen.

Danach ist sich die Telekom, die sich in dem Rechtepoker vor etwa eineinhalb Jahren erfolgreich behauptet hatte, mit den beiden Sendern über eine Sub-Lizenz für die Heim-EM einig.

Damit wäre es den öffentlich-rechtlichen TV-Anbietern erlaubt, den Großteil der EM-Partien zu zeigen, darunter auch die Spiele der deutschen Nationalmannschaft.

Zur Erinnerung: Im Oktober 2019 hatte sich die Telekom überraschend die kompletten Medienrechte für die EM in Deutschland von der Europäischen Fußball-Union UEFA gesichert und danach erklärt, einen Teil der Rechte weiterverkaufen zu wollen.

EM 2024: Spiele doch bei ARD und ZDF

Bei der Ausschreibung zuvor hatten unter anderem ARD und ZDF den Kürzeren gezogen.

"Wir wollen die EM nicht verstecken und wollen mehr als die vorgeschriebenen Spiele frei empfangbar übertragen. Wir wollen mit Partnern zusammenarbeiten", war Telekom-Manager Henning Stiegenroth im vergangenen Jahr in einem dpa-Interview zitiert worden. Einiges bleibe indes "exklusiv" bei der Telekom.

Zum weiteren Hintergrund: Gemäß Rundfunkstaatsvertrag müssen EM-Begegnungen des deutschen Teams, das Eröffnungsspiel, die Halbfinals und das Endspiel frei empfangbar sein müssen. Bei klassischen TV-Anbietern wie ARD, ZDF, RTL und Sat.1 ist dieser Zugang gewährleistet, der theoretisch aber auch bei einem Internetangebot möglich wäre.

Und: Die Telekom gehört seit einigen Jahren zu den etablierten Sport-Anbietern mit umfangreichen Rechtepaketen - unter anderem Basketball, Eishockey und Drittliga-Fußball wird über die Plattform MagentaTV gezeigt.