Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.496,43
    -26,49 (-0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.162,80
    -9,37 (-0,22%)
     
  • Dow Jones 30

    35.449,84
    -159,50 (-0,45%)
     
  • Gold

    1.781,50
    -3,40 (-0,19%)
     
  • EUR/USD

    1,1646
    -0,0007 (-0,06%)
     
  • BTC-EUR

    53.710,24
    -4.004,69 (-6,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.477,54
    -57,11 (-3,72%)
     
  • Öl (Brent)

    81,43
    -1,99 (-2,39%)
     
  • MDAX

    34.734,84
    +194,36 (+0,56%)
     
  • TecDAX

    3.780,71
    +31,48 (+0,84%)
     
  • SDAX

    16.873,71
    +116,87 (+0,70%)
     
  • Nikkei 225

    28.708,58
    -546,97 (-1,87%)
     
  • FTSE 100

    7.197,88
    -25,22 (-0,35%)
     
  • CAC 40

    6.696,63
    -8,98 (-0,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.143,76
    +22,08 (+0,15%)
     

Apples Ex-Designchef Jony Ive heuert bei Ferrari an — es geht um das erste Elektrofahrzeug der Italiener

·Lesedauer: 2 Min.
Mittlerweile gehen sie getrennte Wege: Jony Ive (r.) und Apple-Chef Tim Cook im Juni 2019
Mittlerweile gehen sie getrennte Wege: Jony Ive (r.) und Apple-Chef Tim Cook im Juni 2019

Jony Ive und Ferrari: Diese Kombination dürfte die Herzen vieler Sportwagenfans schneller schlagen lassen. Tatsächlich sorgt die nun verkündete Zusammenarbeit zwischen Apples ehemaligem Chefdesigner und dem italienischen Traditionskonzern für ein Raunen in der Automobilbranche. Worum geht es genau?

Der 54-jährige Ive will Ferrari bei der Entwicklung seines ersten Elektrofahrzeugs unterstützen – und zwar als Teil einer breiten Allianz zwischen dem Briten und der Investmentgesellschaft Exor der berühmten Agnelli-Dynastie. Exor teilte mit, es habe eine „langfristige, mehrjährige Zusammenarbeit“ mit LoveFrom gebildet, der Designfirma, die Ive vor zwei Jahren mit seinem langjährigen Mitarbeiter Marc Newson gegründet hat. Die Kooperation beginne bei Ferrari, möglicherweise kämen später auch auf andere Unternehmen im Portfolio der Gruppe hinzu.

Die von Fiat-Mitbegründer Giovanni Agnelli gegründete und heute von seinem Enkel John Elkann geführte Exor-Gruppe ist der größte Ferrari-Aktionär. Sie hält auch Anteile an Stellantis, dem Autohersteller, zu dem Fiat Chrysler, Citroën und Maserati gehören.

Ive verließ Apple 2019, um LoveFrom zu gründen

Ive arbeitet mit Ferraris Designteam an der gesamten Palette der Autos, die bis zum Jahr 2025 ein erstes vollelektrisches Fahrzeug umfassen soll. „Als Ferrari-Besitzer und -Sammler freuen wir uns über die Zusammenarbeit mit diesem außergewöhnlichen Unternehmen und insbesondere mit dem von Flavio Manzoni fachmännisch geleiteten Designteam“, teilten Ive und Newson in einer gemeinsamen Erklärung mit. „Wir sehen einige einzigartige, spannende Möglichkeiten der Zusammenarbeit, von denen wir glauben, dass sie wichtige und wertvolle Arbeit bringen werden.“

Ive hatte Apple im Jahr 2019 verlassen, um LoveFrom zu gründen. Der Abschiedsschmerz war nicht ganz so groß, denn der Tech-Gigant wurde damals der erste Kunde. Seitdem haben sich Ive und Newson zurückhaltend gegeben. Zumindest in der Öffentlichkeit. Hinter den Kulissen konnten sie gleich mehrere Mitglieder des berühmten Designteams von Apple überzeugen, sich LoveFrom anzuschließen. Der einzige andere öffentlich bekannte LoveFrom-Kunde ist Airbnb. Der Apartment-Vermittler teilte im vergangenen Oktober mit, dass Ive bei der Neugestaltung seiner Systeme und der Entwicklung neuer Produkte helfe.

Auch bei Ives ehemaligen Arbeitgeber Apple dürfte die Kooperation mit Ferrari für hochgezogene Augenbrauen gesorgt haben: Das eigene Automobilprojekt „Titan“ erfuhr Anfang dieses Monats einen herben Rückschlag, als bekannt wurde, dass Doug Field, Vice President of Special Projects und eine der wichtigsten Personen des Projekts, von Ford abgeworben wurde.

Exor-Chef John Elkann kündigte im April an, dass Ferrari im Jahr 2025 sein erstes vollelektrisches Auto vorstellen werde. Dieses werde ein „Wahrzeichen in unserer Geschichte“ sein. Im Juni dann überraschte Ferrari die Beobachter mit der Ernennung des Elektronikspezialisten Benedetto Vigna zum neuen Geschäftsführer. Vigna hatte zuvor mehr als zwei Jahrzehnte bei STMicroelectronics verbracht, einem französisch-italienischen Chiphersteller, der zu den wichtigsten Zulieferern von Apple zählt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.