Suchen Sie eine neue Position?

Anleger verstehen Short- und Hebel-ETFs

Privatanleger setzen Short- und Hebel-ETFs überwiegend maßvoll ein. Das geht aus einer aktuellen Studie der WHU – Otto Beisheim School of Management in Vallendar hervor. „Unsere Ergebnisse widerlegen die oft geäußerte Kritik, dass Privatanleger die Funktionsweise von Short- und Hebel-ETFs nicht verstehen würden“, stellt Prof. Dr. Lutz Johanning, Inhaber des Lehrstuhls für Empirische Kapitalmarktforschung, fest. Basis der Untersuchung, die sich auf den Zeitraum von Januar 2008 bis Dezember 2011 bezieht, sind reale Transaktionsdaten von Short- und Hebel-ETFs, die von den wichtigsten deutschen Direktbanken zur Verfügung gestellt wurden. Insgesamt werteten die Wissenschaftler 102.386 Engagements aus. In den weit überwiegenden Fällen werden die untersuchten ETF-Varianten nur über einen kurzen Zeitraum gehalten. Daher laufe die unter anderem von Regulatoren geäußerte Kritik ins Leere, die sich vor allem auf das Risiko über lange Investitionsperioden bezieht. „Privatanleger passen offensichtlich die Haltedauer und das Investitionsvolumen an das höhere Risiko von Short- und Hebel-ETFs an“, fasst Johanning die Ergebnisse zusammen. „In der Praxis wurden mit Short- und Hebel-ETFs keine deutlich höheren Risiken als mit anderen Produkten eingegangen, die einfache Standard-Indizes abbilden.“Gehebelte ETFs – auch „leveraged“ ETFs genannt – wurden der Studie zufolge im Schnitt 62,3 Tage gehalten. Das ist deutlich kürzer als die Haltedauer bei „normalen“ ETFs mit 138,7 Tagen. Dieser Zusammenhang konnte auch bei Short-ETFs beobachtet werden, die im Schnitt mit 78,8 Tage deutlich kürzer gehalten wurden als die Standard-Varianten. Gehebelte Short-ETFs wurden noch kürzer gehalten, nur 33,6 Tage.„Auch bei der Investitionssumme zeigt sich das Muster, dass Privatanleger ihre Anlageverhalten anpassen“, sagt Johanning. Während die durchschnittliche Anlagesumm bei „normale“ ETFs 27.364 Euro betragen hat, waren es bei Short-ETFs 25.757 Euro und bei gehebelten Short-ETFs nur 21.717 Euro. In Hebel-ETFs, die auf steigende Kurse ausgerichtet sind, investierten Anleger im Schnitt 15.090 Euro. „Im Detail hat sich zudem gezeigt, dass höhere Investitionsvolumen vor allem bei kurzen Haltedauern auftreten“, so der Professor. Dies spreche dafür, dass die eingegangenen Risiken realistisch bewertet werden.„Die Auswertung der Standardabweichungen zeigt eindrucksvoll, dass die geringe Haltedauer das Risiko der Short- und Hebel-ETFs begrenzt“, erkennt Johanning. Während die Standardabweichung der Rendite bei „normalen“ ETFs 13,4 Prozent beträgt, sind es bei den Short- und Hebelvarianten zwischen 13,2 Prozent und 16,7 Prozent. Damit zeige die Analyse, dass sich in der Praxis die Anlagerisiken bei Short- und Hebel-ETFs nicht wesentlichen von den Standard-Varianten unterscheiden.(PD)

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Schnee aus Boston im Online-Shop Yahoo Finanzen - Do., 26. Feb 2015 11:34 MEZ

    Es gibt Geschäftsideen, die erscheinen wie Sternschnuppen am Himmel: Glitzerbomben direkt ins Büro geliefert, oder jetzt neu, Schnee in Flaschen per Post. Ein Mann aus Boston, Massachusetts, will den Schneesegen, der seiner Heimat in diesem Winter zuteil wurde, mit der ganzen Welt teilen – und dabei noch ein paar Dollar …

  • Facebook-Falle: Falsche Ikea-Gutscheine im Umlauf Yahoo Finanzen - Mi., 25. Feb 2015 13:57 MEZ

    Nachdem schon 2014 vor unzähligen Fake-Coupons von Unternehmen wie Zara oder H&M gewarnt wurde, ist nun auch das schwedische Möbelkaufhaus Ikea Opfer einer großen Fälschungsaktion geworden.

  • Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt
    Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt

    Die griechischen Reformpläne sind nach Worten von Finanzminister Gianis Varoufakis in Abstimmung mit anderen Euroländern absichtlich unbestimmt formuliert. Sonst würden sie nicht die notwendige Zustimmung der Parlamente der Euroländer erhalten, sagte er am Freitag im Fernsehen. Er bezeichnete dieses Vorgehen als «produktive …

  • 15-jährige Unternehmerin verdient halbe Million Dollar im Jahr Yahoo Finanzen - Mo., 23. Feb 2015 12:58 MEZ

    Für ihr lukratives Unternehmen musste Noa Mintz zuletzt sogar einen CEO einstellen. Denn auch wenn die Inhaberin einer Kinderbetreuungsagentur mit ihrem Job gut verdient, muss sie trotzdem noch die High-School-Bank drücken.

  • Gewinne aus Glücksspielen sind nicht immer steuerfrei
    Gewinne aus Glücksspielen sind nicht immer steuerfrei

    Jede Woche hoffen tausende Glücksspieler auf sechs Richtige im Lotto. Wer den Jackpot dann wirklich knackt, stellt sich vielleicht nach der ersten Euphorie die Frage: Muss ich die Gewinne eigentlich versteuern? ...

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »