Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,49 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.402,80
    -53,60 (-2,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.711,61
    +431,18 (+0,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.386,56
    +55,66 (+4,18%)
     
  • Öl (Brent)

    80,25
    -2,57 (-3,10%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,28 (-0,81%)
     

ANALYSE: JPMorgan sieht Lufthansa-Zahlen skeptischer - 'Negative Catalyst Watch'

NEW YORK (dpa-AFX) -Nach Einschätzung der US-Bank JPMorgan haben sich die kurzfristigen Aussichten für das operative Geschäft der Lufthansa DE0008232125 verdüstert. Analyst Harry Gowers senkte deshalb sein Kursziel für die ohnehin schon negativ bewertete Aktie der Fluggesellschaft nochmals leicht auf 5,60 Euro.

Aufmerksamkeit erregte er aber vor allem mit dem Status "Negative Catalyst Watch" für die Papiere. Damit erwartet er negative Kurstreiber, wenn Ende Juli mit der Halbjahresbilanz die Entwicklung im zweiten Quartal ersichtlich wird.

Gowers geht davon aus, dass das zweite Quartal relativ schwach in puncto Rentabilität ausfallen wird, belastet von sinkenden Flugpreisen bei gleichzeitig steigenden Kosten. Schon das erste Jahresviertel der Lufthansa sei von Streiks stark beeinträchtigt worden, erinnerte der Experte.

Der Experte hält es für möglich, dass die Marktprognosen im Laufe der kommenden Monate sinken und es zu einer weiteren Reduzierung der Unternehmensziele kommt. Daher senkte er seine Ergebnisschätzungen (Ebit) für die Jahre 2024 bis 2026.

WERBUNG

Gemäß der Einstufung "Underweight" geht JPMorgan davon aus, dass sich die Aktie in den kommenden sechs bis zwölf Monaten schlechter als der jeweilige Sektor entwickeln wird./edh/gl/stk

Analysierendes Institut JPMorgan.

Veröffentlichung der Original-Studie: 12.06.2024 / 19:10 / BST Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 13.06.2024 / 00:10 / BST