Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 39 Minute
  • DAX

    18.404,41
    -226,45 (-1,22%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.974,72
    -59,71 (-1,19%)
     
  • Dow Jones 30

    38.512,07
    -200,14 (-0,52%)
     
  • Gold

    2.340,00
    -14,80 (-0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,0796
    -0,0019 (-0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.911,22
    -1.449,08 (-2,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.432,23
    +19,28 (+1,36%)
     
  • Öl (Brent)

    78,58
    +0,08 (+0,10%)
     
  • MDAX

    26.399,15
    -373,77 (-1,40%)
     
  • TecDAX

    3.435,60
    -25,99 (-0,75%)
     
  • SDAX

    14.787,52
    -261,65 (-1,74%)
     
  • Nikkei 225

    38.720,47
    -156,24 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    8.174,86
    -40,62 (-0,49%)
     
  • CAC 40

    7.754,41
    -110,29 (-1,40%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.727,06
    +118,63 (+0,67%)
     

Ampel ringt um Einsatz chinesischer Technologie in Mobilfunknetzen

BERLIN (dpa-AFX) -Die Ampel-Koalition ringt um den Einsatz von Komponenten des chinesischen Telekommunikationskonzerns Huawei in den künftigen deutschen Mobilfunknetzen. Hintergrund sind Sicherheitsbedenken. Nach einem Bericht des "Handelsblatts" beraten an diesem Donnerstag Kanzler Olaf Scholz (SPD) und mehrere Minister über das Thema. Mit dabei sind demnach Innenministerin Nancy Faeser (SPD), Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) sowie Außenministerin Annalena Baerbock und Wirtschaftsminister Robert Habeck (beide Grüne). Demnach fasst die Bundesregierung eine zeitnahe Lösung ins Auge, womöglich noch vor der parlamentarischen Sommerpause, die Anfang Juli beginnt. Es soll auch um Produkte des chinesischen Konzerns ZTE gehen.

Das Innenministerium hatte sich im September bereits festgelegt, Huawei und ZTE mit Verboten radikal aus dem Netz zu drängen. Die drei Mobilfunkanbieter Deutsche Telekom DE0005557508, Vodafone GB00BH4HKS39 und Telefónica Deutschland (O2) ES0178430E18 sollten ihre Kernnetze bis Ende 2025 von kritischen Komponenten chinesischer Herkunft befreien. Bis 2026 sollten im Zugangsnetz möglichst die großen Metropolen - allen voran die Hauptstadt Berlin - frei von chinesischen Bauteilen sein.

Im Ressort von Digitalminister Wissing gab es jedoch Bedenken. Dort argumentierte man, es gebe bereits strenge Vorschriften. Ein Sprecher betonte am Donnerstag: "Die Darstellung, dass das Bundesministerium für Digitales und Verkehr eine Entscheidung über Sicherheitsfragen beim Mobilfunknetzausbau blockiert, weisen wir entschieden zurück."

Die beiden Grünen-Innenpolitiker Konstantin von Notz und Misbah Khan warnten in einer gemeinsamen Stellungnahme vor dem Einsatz der Technologie. "Je weniger Technologien aus autoritären Staaten in unseren Telekommunikationsnetzen verbaut ist, desto besser. Und je schneller wir verbaute Technologie wieder entfernen, desto sicherer", erklärten sie. "Viel zu große Abhängigkeiten von einzelnen Anbietern müssen schnellstmöglich reduziert werden."

WERBUNG

Digitalpolitiker von SPD und der FDP zeigten sich dafür offen, den Netzbetreibern eine deutlich längere Frist für den Rückbau einzuräumen. "Ein Ausbau der Huawei-Komponenten im 5G-Netz bis 2029 ist ein guter und notwendiger Schritt", sagte der digitalpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Maximilian Funke-Kaiser, dem "Handelsblatt". Der SPD-Digitalexperte Jens Zimmermann erklärte, wichtig sei, dass nun das 5G-Verfahren "rechtssicher" abgeschlossen und mögliche weitere Zeitverluste durch Klageverfahren verhindert werden können. "Von daher halte ich die Frist für vertretbar und verantwortbar, wenn die Netzbetreiber endlich die bislang ignorierten Signale der Politik ernst nehmen und ihre Netze - und zwar möglichst vor Ablauf der Frist - sicherer machen und von problematischen Abhängigkeiten endlich Abstand nehmen", sagte er der Zeitung.

Vertreter von Grünen und CDU äußerten hingegen Unbehagen. "Bis zum Jahr 2029 kann extrem viel passieren. Wirtschaftspolitische Überlegungen derart vor sicherheitspolitischen zu gewichten, birgt ein ganz enormes Risiko. Glasklar muss sein, wer die politische Verantwortung im Schadensfall trägt", erklärten von Notz und Khan. Der CDU-Abgeordnete Roderich Kiesewetter sagte dem "Handelsblatt": "Ich halte eine Ausbaufrist bis 2029 für gefährlich, weil es die Bedrohung durch chinesische Komponenten, die bereits jetzt unsere Wirtschaft wie auch Sicherheitsbehörden gefährden, bewusst ignoriert beziehungsweise länger bestehen lässt."