Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.399,65
    +202,95 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.034,25
    +34,81 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.777,76
    +229,26 (+0,66%)
     
  • Gold

    1.832,00
    +0,70 (+0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,2167
    +0,0098 (+0,82%)
     
  • BTC-EUR

    47.490,03
    -1.388,04 (-2,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.480,07
    +44,29 (+3,08%)
     
  • Öl (Brent)

    64,82
    -0,08 (-0,12%)
     
  • MDAX

    32.665,02
    +364,62 (+1,13%)
     
  • TecDAX

    3.427,58
    +42,51 (+1,26%)
     
  • SDAX

    16.042,00
    +171,70 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.357,82
    +26,42 (+0,09%)
     
  • FTSE 100

    7.129,71
    +53,54 (+0,76%)
     
  • CAC 40

    6.385,51
    +28,42 (+0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.752,24
    +119,44 (+0,88%)
     

Amazon nach Jeff Bezos: Geht das gut?

Nils Jacobsen
·Wirtschaftsjournalist und Techblogger
·Lesedauer: 4 Min.

Das Undenkbare tritt ein: Jeff Bezos wird nach knapp 27 Jahren als Amazon-CEO den Rückzug antreten. Die Wall Street ist sich sicher: Nachfolger Andy Jassy wird’s schon richten. Unterschätzt sie die Risiken?

Amazon-Gründer Jeff Bezos: Ab Herbst kein CEO mehr
Jeff Bezos

Man kann sich Jeff Bezos als einen modernen Thomas Edison vorstellen: als unerschütterlichen Gründer, der eine ganze Ära erleuchtete. Ohne den unbeirrbaren Ehrgeiz eines 30-jährigen Informatikers mit einer höchst eigenwilligen Lache wäre das Internet vermutlich nicht das, was es heute ist: das Einkaufs-, aber auch gleichzeitig das Rechenzentrum der Welt.

Amazon wird an der Wall Street mit 1,65 Billionen Dollar bewertet und ist damit nicht nur mit Abstand der wertvollste Internetkonzern, sondern nach Apple, Saudi Aramco und Microsoft tatsächlich bereits die Nummer vier der Welt nach der Marktkapitalisierung.

Jeff Bezos übergibt auf dem Höhepunkt CEO-Posten

Jeff Bezos ist für diese in der Börsenhistorie einzigartige Wertschöpfung im Alleingang verantwortlich. Noch nie ist es einem CEO gelungen, innerhalb seines Wirkungszeitraums eine größere Steigerung des Unternehmenswerts zu generieren.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Den Nachweis seiner Exzellenz lieferte Bezos erst vor einer Woche bei Verkündung der Geschäftsbilanz für das abgelaufene Weihnachtsquartal, in dem Amazon den Fabelumsatz von 126 Milliarden Dollar auswies. In anderen Worten: der Internetpionier generierte fast 16.000 Dollar Umsatz pro Sekunde.

AWS-Chef Andy Jassy wird Nachfolger

Die Billionen-Dollar-Frage, welche Auswirkung der CEO-Wechsel beim Internetgiganten haben dürfte, wurde von der Wall Street angesichts der Nachfolge zunächst mit relativem Achselzucken quittiert. Seit der überraschenden Bekanntgabe im Anschluss an die jüngste Quartalsbilanz vergangene Woche gab die Amazon-Aktie um gerade mal drei Prozent nach.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Der Grund: Mit Andy Jassy übernimmt die bisherige Nummer zwei das Ruder. Jassy galt unter Branchenbeobachtern bereits als Kronprinz., weil es dem 53-Jährigen gelungen war, mit Amazon Web Services (AWS) die wichtigste Konzernsparte aufzubauen, die im vergangenen Geschäftsjahr bereits für 45 Milliarden Dollar Umsatz verantwortlich war und mehr als die Hälfte der Gewinne generierte.

James Cramer: Amazon folgt Apples Vorbild

Allein: Reicht ein ‚Weiter-so’ im Autopilotmodus, um Amazons einzigartigen Wachstumskurs auch in dieser Dekade zu sichern? Wall Street-Experten sind der Meinung: „Ich erinnere noch die Aufregung, an der Apple-Aktie festzuhalten, nachdem Steve Jobs gestorben war“, erinnert CNBC-Marktkommentator James Cramer.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

„Man sollte sich stattdessen lieber auf das Produkt konzentrieren. Bei Amazon ist das Produkt die Kundenzufriedenheit. Es ist das beste Produkt der Welt“, erteilt Cramer dem E-Commerce-Giganten weiter den Ritterschlag. Folgt Amazon dem Vorbild von Apple, steht Jessy möglicherweise eine weitere goldene Dekade bevor: Unter Jobs’ Nachfolger Tim Cook haussierte Apple bislang um fast 1000 Prozent.

Unterschätzt die Wall Street das Risiko des Microsoft-Beispiels?

Zumindest mittelfristig könnte Amazon von Bezos’ Magie profitieren. Einerseits bleibt der 57-Jährige im Unternehmen, wird Aufsichtsratschef und will sich um neue Entwicklungen kümmern. Zudem erklärte Bezos einst, dass der gegenwärtige Quartalserfolg bereits zwei bis drei Jahre im Voraus „gebacken“ worden sei.

Es gibt jedoch auch andere Beispiele aus dem Tech-Sektor, als die Stabübergabe verpatzt wurde. Als Bill Gates zu Beginn des Jahres 2000 ziemlich überraschend die Führung bei Microsoft an seinen langjährigen Vize Steve Ballmer übergab, war der Softwarepionier der wertvollste Konzern der Welt und scheinbar prädestiniert für eine goldene Ära.

Es sollte jedoch ganz anders kommen. Unter Ballmer verpasste Microsoft die großen Trends der Nullerjahre: den Aufstieg der Internetsuche, von Social Media und vor allem des Smartphones und Tablets. Es sollte 17 Jahre dauern, bis Microsoft wieder neue Allzeithochs markierte – nämlich erst unter Ballmers Nachfolger Satya Nadella, der mit dem Cloud Computing einen neuen Wachstumsmarkt entdeckte. Die gute Nachricht für Amazon-Aktionäre: Der neue CEO hat den Internetveteranen in diesem Segment bereits zum Marktführer gemacht.