Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,45 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,67 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.780,20
    +13,40 (+0,76%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    46.093,24
    -5.122,11 (-10,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,13
    -0,33 (-0,52%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,91 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,12 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,67 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,54 (+0,10%)
     

Amazon-Beschäftigte legen in Bad Hersfeld Arbeit nieder

·Lesedauer: 1 Min.

BAD HERSFELD (dpa-AFX) - Beschäftigte des Online-Händlers Amazon <US0231351067> haben in Bad Hersfeld vorübergehend die Arbeit niedergelegt. Der Streik habe um Mitternacht mit der Nachtschicht von Sonntag auf Montag begonnen, teilte eine Verdi-Sprecherin am Montag mit. Sie rechne mit etwa 500 Streikenden in den beiden Werken. Der Streik ist Teil einer bundesweiten Aktion an sechs Standorten in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen und soll vier Tage dauern.

Die Streikenden fordern demnach die Anerkennung der Tarifverträge des Einzel- und Versandhandels und eine Lohnerhöhung um 4,5 Prozent sowie einen zusätzlichen Festgeldbetrag von 45 Euro monatlich, von dem vor allem untere Lohngruppen profitieren sollen. Die Verdi-Sprecherin kritisierte, dass es wegen des hohen Arbeitsdrucks für Mitarbeiter kaum möglich sei, geltende Corona-Regelungen in den Werken einzuhalten.

Amazon wies es am Sonntagabend zurück, dass Anti-Corona-Maßnahmen oft nicht eingehalten werden könnten. Man habe mehr als 150 Prozesse im Logistiknetzwerk maßgeblich angepasst, hieß es in einem Statement des Unternehmens. "Dazu gehören unter anderem erhöhte Reinigungs- und Desinfektionsintervalle, Temperaturmessung beim Betreten der Gebäude, Maskenpflicht, 2-Meter Abstandsregeln und gestaffelte Schicht- und Pausenzeiten." Der Versandhändler erwartet keine Auswirkungen des Streiks.

Auch in den USA liegen Gewerkschaften mit dem Online-Riesen im Clinch: An diesem Montag endet die Frist für eine Abstimmung über eine Arbeitnehmervertretung in einem Logistiklager im US-Bundesstaat Alabama. Es wäre der erste US-Standort von Amazon mit einer Arbeitnehmervertretung in der über 26-jährigen Konzerngeschichte.