Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 41 Minuten
  • DAX

    15.553,29
    +8,90 (+0,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,14
    +19,84 (+0,49%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,03 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.810,70
    -6,50 (-0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,1886
    +0,0011 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    33.300,86
    -1.913,96 (-5,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    963,56
    +13,66 (+1,44%)
     
  • Öl (Brent)

    72,96
    -0,99 (-1,34%)
     
  • MDAX

    35.195,48
    +48,57 (+0,14%)
     
  • TecDAX

    3.672,54
    -8,83 (-0,24%)
     
  • SDAX

    16.531,97
    +0,81 (+0,00%)
     
  • Nikkei 225

    27.781,02
    +497,43 (+1,82%)
     
  • FTSE 100

    7.083,83
    +51,53 (+0,73%)
     
  • CAC 40

    6.658,21
    +45,45 (+0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,62 (-0,71%)
     

Altmaier legt Berechnungen zum künftigen Strombedarf vor

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier legt am Dienstag (10.00 Uhr) erste Ergebnisse einer neuen Berechnung vor, wie sehr der Strombedarf in Deutschland bis 2030 steigt. Der CDU-Politiker hatte vor einigen Wochen eingeräumt, die bisherigen Annahmen seien zu niedrig. Die Frage, wie viel Strom mehr etwa für die Elektromobilität oder Wärmepumpen gebraucht wird, ist zentral. Denn daraus abgeleitet ergibt sich etwa, wie schnell die erneuerbaren Energien aus Wind und Sonne ausgebaut werden müssen.

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hatte Altmaier eine "Stromlüge" vorgeworfen. Der Strombedarf werde massiv steigern, hatte der Finanzminister gesagt. Die Planungen stimmten bisher weder für den Ausbau der Stromerzeugung noch für die Stromtrassen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.