Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 41 Minuten
  • DAX

    14.483,36
    -46,03 (-0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.970,03
    -7,87 (-0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,88 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.798,60
    +2,70 (+0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,0547
    +0,0017 (+0,16%)
     
  • BTC-EUR

    16.474,11
    +216,79 (+1,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    412,17
    +10,75 (+2,68%)
     
  • Öl (Brent)

    80,88
    +0,90 (+1,13%)
     
  • MDAX

    26.142,32
    -41,53 (-0,16%)
     
  • TecDAX

    3.125,26
    -12,37 (-0,39%)
     
  • SDAX

    12.630,83
    -39,93 (-0,32%)
     
  • Nikkei 225

    27.820,40
    +42,50 (+0,15%)
     
  • FTSE 100

    7.558,02
    +1,79 (+0,02%)
     
  • CAC 40

    6.728,32
    -13,93 (-0,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,90 (-0,18%)
     

Allianz europäischer Autoregionen berät in Leipzig

LEIPZIG (dpa-AFX) -Die im Sommer dieses Jahres gegründete Allianz europäischer Automobilregionen will in Leipzig auf ihrem ersten Treffen über den Wandel in der Autobranche diskutieren. Zu dem Treffen im Leipziger Congress Center wird auch der EU-Kommissar für Beschäftigung und soziale Rechte, Nicolas Schmit, erwartet.

Derzeit gehören der "Automotive Regions Alliance" 29 Regionen an, allein Italien ist mit neun Regionen vertreten, Deutschland mit fünf. Weitere fünf Gebiete besitzen derzeit einen Beobachterstatus und wollen der Allianz beitreten, darunter die Bundesländer Brandenburg, Sachsen-Anhalt und das Saarland.

Nach Ansicht des sächsischen Regionalentwicklungsministers Thomas Schmidt (CDU) braucht die Automobilindustrie in Europa eine gemeinsame Strategie und mehr staatliche Hilfe. "Die Branche steht vor einem großen Transformationsprozess. Es geht nicht nur um neue Antriebssysteme und die Umstellung auf Elektroautos. Auch die Digitalisierung und der Beitrag der Automobilindustrie zum Klimaschutz sind große Herausforderungen", sagte er. Von dem Umbruch seien nicht nur die großen Autohersteller betroffen, sondern auch die Zulieferer. Hinter der gesamten Branche stünden in Europa rund 1,8 Millionen Unternehmen mit mindestens 16 Millionen Beschäftigten.