Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    15.590,40
    +47,42 (+0,31%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.193,48
    +4,67 (+0,11%)
     
  • Dow Jones 30

    35.677,02
    +73,92 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.802,90
    +6,60 (+0,37%)
     
  • EUR/USD

    1,1612
    -0,0034 (-0,29%)
     
  • BTC-EUR

    54.067,46
    +1.635,24 (+3,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.453,34
    -49,70 (-3,31%)
     
  • Öl (Brent)

    84,81
    +1,05 (+1,25%)
     
  • MDAX

    34.800,21
    -24,78 (-0,07%)
     
  • TecDAX

    3.818,56
    +22,10 (+0,58%)
     
  • SDAX

    16.862,40
    -46,71 (-0,28%)
     
  • Nikkei 225

    28.600,41
    -204,44 (-0,71%)
     
  • FTSE 100

    7.232,93
    +28,38 (+0,39%)
     
  • CAC 40

    6.723,48
    -10,21 (-0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.090,20
    -125,50 (-0,82%)
     

Aktien Wien Schluss: ATX mit Kursgewinnen - Semperit unter Druck

·Lesedauer: 1 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Mittwoch mit Gewinnen geschlossen. Der Leitindex ATX <AT0000999982> stieg um 0,65 Prozent auf 3650,47 Punkte. Der ATX-Prime schloss mit einem Plus von 0,62 Prozent bei 1847,13 Punkten. Auch andere Börsen konnten sich teilweise von ihren Vortagesverlusten erholen. Einige Anleger dürften die Verluste für Neueinstiege genutzt haben, hieß es. Die jüngsten Inflationsängste dürften aber noch nicht vom Tisch sein und weiter für Unsicherheit sorgen.

Unter Druck kamen nach dem Rücktritt des Konzernchefs Semperit: Die Aktien des Gummiverarbeiters verloren 5,76 Prozent und waren damit die Tagesverlierer. Konzernchef Martin Füllenbach trat mit sofortiger Wirkung zurück. Finanzchefin Petra Preining und Kristian Brok führen vorerst interimistisch das Unternehmen.

Tagesgewinner waren Uniqa mit einem Plus von 3,18 Prozent. Bei höherem Volumen gesucht waren auch Schoeller-Bleckmann (plus 2,79 Prozent) und AT&S (plus 2,75 Prozent) sowie die Bankwerte Bawag <AT0000BAWAG2> (plus 2,55 Prozent) und Erste Group <AT0000652011> (plus 1,99 Prozent).

Impulse könnten jetzt die am Mittwoch nach Börsenschluss noch anstehenden Reden einiger führender Notenbankvertreter bei einer EZB-Konferenz bringen. Aufmerksam verfolgt wird an den Börsen zudem der Budget-Streit in den USA.

Sollten sich Demokraten und Republikaner bis Donnerstag nicht einigen, droht ein Stillstand der Regierungsgeschäfte, ein sogenannter "Shutdown". "Die Mehrheit der Marktteilnehmer geht aber wie so oft von einer Einigung in letzter Minute und einer Anhebung der Schuldenobergrenze aus", schreiben die Analysten der Helaba.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.