Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 21 Minuten
  • DAX

    15.349,78
    +217,72 (+1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.094,82
    +51,19 (+1,27%)
     
  • Dow Jones 30

    33.970,47
    -614,41 (-1,78%)
     
  • Gold

    1.768,50
    +4,70 (+0,27%)
     
  • EUR/USD

    1,1752
    +0,0025 (+0,21%)
     
  • BTC-EUR

    36.910,38
    -657,09 (-1,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.087,44
    -46,95 (-4,14%)
     
  • Öl (Brent)

    71,00
    +0,71 (+1,01%)
     
  • MDAX

    35.069,46
    +269,87 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.886,98
    +58,91 (+1,54%)
     
  • SDAX

    16.690,84
    +152,92 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    29.839,71
    -660,34 (-2,17%)
     
  • FTSE 100

    6.986,36
    +82,45 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.546,33
    +90,52 (+1,40%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.713,90
    -330,06 (-2,19%)
     

Aktien Wien Schluss: ATX geht schwächer ins Wochenende

·Lesedauer: 2 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Freitag mit Kursverlusten geschlossen. Der ATX fiel 27,73 Punkte oder 0,76 Prozent auf 3609,97 Zähler. Das Geschäft vor dem Wochenende gestaltete sich weitgehend ruhig. Die Meldungslage zu den heimischen Unternehmen blieb sehr dünn.

Das europäische Umfeld drehte nach freundlichem Verlauf angesichts einer schwächer tendierenden Wall Street ebenfalls leicht ins Minus. Positiv aufgenommene Aussagen der EZB sowie freundliche Vorgaben der Asien-Märkte lieferten laut Marktbeobachtern etwas Unterstützung.

Uneinheitlich ausgefallene Daten zur Industrieproduktion in großen Volkswirtschaften der Eurozone lieferten keine nennenswerten Impulse. In den USA ziehen die Preise auf Herstellerebene weiter an, wurde am Nachmittag bekannt. Im August stiegen die Erzeugerpreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 8,3 Prozent. Das ist der stärkste Zuwachs seit Beginn der Berechnungen im Jahr 2010. Analysten hatten im Schnitt einen Zuwachs um 8,2 Prozent erwartet.

Die Verliererliste im Marktsegment Prime Market wurde von FACC mit einem Abschlag von 4,51 Prozent angeführt. Die Titel des Luftfahrtzulieferers hatten in den vergangenen Tagen nach Erhalt eines Großauftrags deutlich zulegen können und kamen nun etwas zurück.

Bei den Bankwerten büßten Raiffeisen 2,06 Prozent ein und Erste Group schlossen um 1,46 Prozent tiefer. BAWAG schwächten sich leicht um 0,30 Prozent ab. Addiko Bank mussten ein Minus von 0,36 Prozent verbuchen.

s Immo schlossen unverändert bei 20,60 Euro. Bei dem Immobilienkonzern steht eine Dividende in Höhe von 50 Cent je Aktie ins Haus. Eine Zahlung in dieser Höhe wollen Vorstand und Aufsichtsrat den Aktionären auf der virtuellen Hauptversammlung am 14. Oktober vorschlagen, wie das Unternehmen bekannt gab.

Aktien von Zumtobel gaben leicht um 0,31 Prozent auf 9,50 Euro nach. Die Analysten der Berenberg Bank haben ihr Kursziel für die Aktien von 8,50 auf 9,50 Euro angehoben. Das Anlagevotum "Hold" wurde nach den jüngst vorgelegten Zahlen des Leuchtenherstellers unverändert belassen.

Warimpex zeigten sich um 0,38 Prozent höher bei 1,32 Euro. Hier haben die Analysten der Erste Group ihre Kaufempfehlung "Buy" nach den jüngst vorgelegten Ergebnissen des Immobilienunternehmens bestätigt. Auch das Kursziel wurde unverändert bei 1,75 Euro belassen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.