Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    38.855,37
    -44,65 (-0,11%)
     
  • Dow Jones 30

    38.852,86
    -216,73 (-0,55%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.960,59
    -1.138,54 (-1,78%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.477,06
    -19,40 (-1,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.019,88
    +99,09 (+0,59%)
     
  • S&P 500

    5.306,04
    +1,32 (+0,02%)
     

Aktien Wien Schluss: ATX in freundlichem Umfeld höher

WIEN (dpa-AFX) -Der Wiener Aktienmarkt hat am Montag in einem freundlichen europäischen Umfeld zugelegt. Zum Handelsende stand der ATX um 0,66 Prozent höher bei 3614,61 Punkten. Damit schloss der heimische Leitindex erstmals seit Anfang 2022 wieder über der Marke von 3600 Einheiten. Der breiter gefasste ATX Prime stieg im gleichen Ausmaß auf 1809,88 Zähler.

Rückenwind gaben zum Wochenauftakt überraschend gute Stimmungsdaten aus der Eurozone. So blicken Börsianer laut einer Umfrage des Beratungsunternehmens sentix so zuversichtlich auf die Konjunktur im Euroraum wie seit Beginn des russischen Überfalls auf die Ukraine vor gut zwei Jahren nicht mehr. Auch S&P Global revidierte seinen Einkaufsmanagerindex für April nach einer zweiten Umfragerunde nach oben. Bekannt wurde zudem, dass sich der Rückgang der Erzeugerpreise im März zwar weiter abgeschwächt hatte, jedoch etwas weniger deutlich als von Ökonomen erwartet.

Die Meldungslage zu Einzelwerten blieb hingegeben dünn. Unter den Schwergewichten knüpften Anteilsscheine des Verbunds mit plus 1,8 Prozent an die guten Vortage an. Andritz und BAWAG gewannen jeweils etwa 1,5 Prozent.

RBI, die in der Vorwoche deutlich Federn gelassen hatten, stabilisierten sich letztlich nach anfänglichen Abgaben. Die Titel stiegen um 1,5 Prozent. Erst am Freitag hatten die Papiere der Bank nach Zahlen zwei Prozent eingebüßt.

WERBUNG

Unter den Nebenwerten waren Pierer Mobility gesucht und schlossen um 8,2 Prozent fester. Auch EuroTeleSites gewannen 2,9 Prozent.

Anteilsscheine der Immofinanz verloren 0,2 Prozent. Der Immobilieninvestor hat sich laut Aussendung für über 150 Millionen Euro vom City Tower Vienna getrennt. Käufer des Bürogebäudes ist die Euro Real Estate, ein Unternehmen der Wilhelm von Finck Gruppe.