Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 29 Minuten
  • DAX

    15.431,46
    +34,84 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.017,90
    +11,06 (+0,28%)
     
  • Dow Jones 30

    34.327,79
    -54,34 (-0,16%)
     
  • Gold

    1.868,80
    +1,20 (+0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,2223
    +0,0067 (+0,55%)
     
  • BTC-EUR

    36.831,84
    -623,62 (-1,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.252,63
    +54,72 (+4,57%)
     
  • Öl (Brent)

    66,78
    +0,51 (+0,77%)
     
  • MDAX

    32.213,01
    +88,78 (+0,28%)
     
  • TecDAX

    3.323,45
    -12,96 (-0,39%)
     
  • SDAX

    15.822,97
    +92,20 (+0,59%)
     
  • Nikkei 225

    28.406,84
    +582,01 (+2,09%)
     
  • FTSE 100

    7.053,75
    +20,90 (+0,30%)
     
  • CAC 40

    6.376,14
    +8,79 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.379,05
    -50,93 (-0,38%)
     

Aktien Osteuropa Schluss: Ohne klare Richtung

·Lesedauer: 2 Min.

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa sind am Dienstag mit uneinheitlicher Tendenz aus dem Handel gegangen. Die Märkte in Prag und Moskau schlossen mit Gewinnen. Auf der anderen Seite waren in Budapest und Warschau Verluste zu beobachten.

Auch die europäischen Leitbörsen fanden am Dienstag keine einheitliche Richtung. Im Fokus standen am Nachmittag veröffentlichte Preisdaten aus den USA. Im März ist die Inflation in der weltgrößten Volkswirtschaft deutlicher gestiegen als erwartet. Wie die Experten der Helaba kommentierten, ist die Kernteuerung allerdings noch als moderat einzustufen. Die Inflationssorgen sollten zunächst nicht größer werden.

Der Prager Leitindex PX <XC0009698371> ging mit einem Plus von 0,46 Prozent auf 1101,54 Punkten aus dem Handel. Auch in Tschechien standen am Dienstag Inflationszahlen auf der Agenda. Verglichen mit dem Vorjahresmonat lag die Teuerungsrate im März bei 2,3 Prozent. Im Februar war sie noch etwas darunter bei 2,1 Prozent gelegen. Die Analysten der Erste Group hatten zuvor mit einem leicht geringeren Wert von 2,2 Prozent gerechnet.

Mit Blick auf die Einzelwerte stachen in Prag besonders die Papiere des Energieunternehmens CEZ <CZ0005112300> hervor. Mit einem Kursplus von 2,4 Prozent lagen sie klar an der Spitze im tschechischen Leitindex. Mit einem Minus von 1,2 Prozent schlossen hingegen die Prager Notierungen der österreichischen Erste Group.

In Budapest ging der ungarische Leitindex Bux <XC0009655090> um 0,93 Prozent leichter bei 42 865,63 Zählern aus dem Handel. Unter den Indexschwergewichten verzeichneten die Papiere der OTP Bank <HU0000061726> Verluste von 1,1 Prozent. Noch deutlichere Abgaben von 2,1 Prozent verbuchten die Titel des Ölkonzerns Mol <HU0000068952>.

Auch in Warschau ging es nach unten. Der polnische Leitindex Wig-20 <PL9999999375> schloss mit einem Minus von 0,4 Prozent auf 1974,73 Punkte. Der breiter gefasste Wig gab um 0,4 Prozent auf 59 413,21 Einheiten nach.

Bei den Einzelwerten verloren vor allem die Papiere des polnischen Erdölkonzern PKN Orlen mit minus 1,9 Prozent an Boden. Die Titel des Energiekonzern PGE schlossen mit einem Minus von 1 Prozent.

Die Moskauer Börse schloss am Dienstag hingegen mit Gewinnen. Der RTS-Index <RU000A0JPEB3> ging mit einem Plus von 1,8 Prozent bei 1458,51 Punkten aus dem Handel.