Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.873,97
    -32,70 (-0,24%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.602,41
    -15,94 (-0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    30.996,98
    -179,03 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.855,50
    -10,40 (-0,56%)
     
  • EUR/USD

    1,2174
    +0,0001 (+0,0122%)
     
  • BTC-EUR

    26.763,19
    +647,67 (+2,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    651,44
    +41,45 (+6,79%)
     
  • Öl (Brent)

    51,98
    -1,15 (-2,16%)
     
  • MDAX

    31.635,51
    -113,46 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.370,58
    -9,30 (-0,28%)
     
  • SDAX

    15.595,24
    -60,49 (-0,39%)
     
  • Nikkei 225

    28.631,45
    -125,41 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    6.695,07
    -20,35 (-0,30%)
     
  • CAC 40

    5.559,57
    -31,22 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.543,06
    +12,15 (+0,09%)
     

Aktien Osteuropa Schluss: Deutliche Gewinne - Feiertag in Moskau

·Lesedauer: 2 Min.

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Donnerstag mit teils deutlichen Kursgewinnen geschlossen. Europaweit herrschte gute Börsenstimmung, nachdem in den USA alles auf klare politische Verhältnisse hindeutet und weitere umfangreiche Konjunkturhilfen möglich scheinen.

Nach den beiden Stichwahlen im Bundesstaat Georgia kontrolliert die Demokratische Partei des künftigen Präsidenten Joe Biden beide Parlamentskammern. Zudem wurde Bidens Wahlsieg nun offiziell zertifiziert.

Die Warschauer Börse verzeichnete besonders deutliche Kursgewinne. Der Leitindex Wig-20 zog um 3,23 Prozent auf 2074,11 Punkte an. Der marktbreite Wig legte um 2,86 Prozent auf 59 687,54 Zähler zu.

Die am Vormittag veröffentlichten Verbraucherpreisdaten hatten für Dezember eine Inflationsrate von 2,3 Prozent gezeigt. Damit schwächte sich der Preisdruck deutlich ab, im Vormonat hatte die Rate noch bei 3,0 Prozent gelegen. Die Inflation sei stärker zurückgegangen als erwartet und habe erstmals seit April 2019 das Ziel der polnischen Notenbank von 2,5 Prozent unterschritten, schrieb Erste-Group-Analystin Malgorzata Krzywicka.

Zu den größten Gewinnern am polnischen Aktienmarkt gehörten Bankaktien wie Santander Bank Polska mit plus 7,64 Prozent , PKO mit plus 7,44 Prozent und Alior mit plus 7,40 Prozent. Auch Rohstoffwerte schlossen sehr fest.

In Budapest gewann der ungarische Aktienindex Bux <XC0009655090> 1,89 Prozent auf 43 900,70 Punkte. Zahlen zu den Umsätzen im ungarischen Einzelhandel zeigten für November einen Rückgang von 0,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Als ermutigend sehen könne man jedoch, dass die Umsätze gegenüber Oktober um 1,1 Prozent gestiegen seien, schrieb Erste-Group-Analystin Orsolya Nyeste.

Bei den Einzelwerten waren vor allem die Titel des Öl- und Gaskonzerns Mol <HU0000068952> gefragt, die um 4,21 Prozent stiegen. Mit Gedeon Richter, OTP und MTelekom <HU0000073507> tendierten jedoch auch die weiteren Index-Schwergewichte fester.

An der Prager Börse zog der tschechische Leitindex PX <XC0009698371> um 1,30 Prozent auf 1051,05 Punkte an. Zu den größten Kursgewinnen gehörten dabei wie bereits am Vortag die Bankaktien Komercni Banka <CZ0008019106> mit plus 2,10 Prozent, Erste Group <AT0000652011> mit plus 1,79 Prozent und Moneta mit plus 1,01 Prozent.

An der Börse in Moskau fand feiertagsbedingt kein Handel statt.